Moskauer Deutsche Zeitung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Moskauer Deutsche Zeitung
Logo Moskauer Deutsche Zeitung.png
Beschreibung deutschsprachige Zeitung aus Moskau
Verlag MAWI Group
Erstausgabe 1870, wiedergegründet 1998
Erscheinungsweise zweiwöchentlich
Verkaufte Auflage 25.000 Exemplare
Herausgeber Olga und Heinrich Martens
Weblink www.mdz-moskau.eu
ZDB 1435299-0

Die Moskauer Deutsche Zeitung, kurz MDZ (russ. Московская немецкая газета), ist eine Zeitung in deutscher und russischer Sprache, die zweimal im Monat in Moskau im Format A3 sowie auszugsweise online erscheint. Die Druckausgabe hat eine Auflage von ca. 25.000 Exemplaren. Herausgeber sind Olga und Heinrich Martens.

Geschichte[Bearbeiten]

1870 gründete Theodor Ries die Moskauer Deutsche Zeitung, kurz darauf überließ er die Zeitung Christian Woldemar (Krišjānis Valdemārs). Mitte 1871 übernahmen Christian Kicherer und Gustav Hannemann von der Moskauer St. Michaelis-Realschule die Zeitung, die sie für die darauffolgenden dreißig Jahre herausgaben. Nennenswerte Veröffentlichungen des Feuilletons der Zeitung stammen von Arthur Luther und Karl Nötzel. Bis zu Beginn des Ersten Weltkrieges diente sie als Informationsquelle für die Deutschen in Moskau. Kriegsbedingt musste sie ihr Erscheinen einstellen und konnte in der Zeit der Sowjetunion nicht wieder belebt werden.

Am 12. April 1998 wurde sie durch den Internationalen Verband der deutschen Kultur wiedergegründet. Seit dem Jahr 2000 gibt es eine Internetpräsenz mit einer Auswahl von Artikeln und deutschsprachigen Meldungen der Nachrichtenagentur RIA Nowosti. Regelmäßig gibt sie außerdem vollfarbige Sonderausgaben heraus.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sonderausgaben, Moskauer Deutsche Zeitung

Weblinks[Bearbeiten]