Mridangam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mridangam
Mridangam-Spieler

Mridangam ist eine zweifellige Doppelkonustrommel, die in der südindischen Musik gespielt wird.

Die mridangam ist das wichtigste begleitende Rhythmusinstrument der karnatischen Musik und von der Funktion vergleichbar mit der tabla in der klassischen nordindischen Musik. Die zu den Röhrentrommeln zählende Form mit einem charakteristischen Knick in der Mitte entspricht der nordindischen pakhawaj, der nordostindischen khol, der maddale von Karnataka und der nepalesischen pashchima. Die in Manipur gespielte schlankere Trommel pung trägt nach ihr den Zweitnamen Manipuri mridang.

Das Wort mridangam ist die südindische Variante der Sanskrit-Wörter mrida (Ton oder Erde) und anga (Körper). Während das Instrument früher aus gebranntem Ton hergestellt wurde, findet inzwischen meistens Holz wegen seiner höheren Dauerhaftigkeit Verwendung. In jüngster Zeit wird auch ein Klangkörper aus Glasfaser verwendet. Dieser ist viel leichter als der sonst übliche Holzkorpus. Mit der Entwicklung des Instruments einhergehend verfeinerte sich auch das System der Talas (in südindischen Sprachen talam) und wurde zu einem der komplexesten Systeme von Rhythmik in klassischer Musik.

Die mridangam ist eine zweiseitig bespannte Trommel, deren Korpus aus einem ausgehöhlten Stück Jackfruchtholz besteht. Die Wände sind etwa zweieinhalb Zentimeter dick. Die beiden Öffnungen sind mit Ziegenhäuten bespannt und diese sind miteinander durch Hautstreifen verbunden. Auf diese Weise werden die beiden Membranen gespannt. Zur leichteren Stimmbarkeit sind bei einer anderen Bauart die Felle mit verstellbaren Stahlhaken im Korpus befestigt. Die Breite der Membranen ist auf beiden Seiten verschieden, wodurch zwei verschiedene Klangfarben (thoppi, tiefer Ton links und valandalai, höherer Ton rechts) erzeugt werden können. Durch Befeuchten des Ziegenleders und Aufbringen einer Paste aus Weizengries (sooji) und Wasser in der Mitte der Membran stimmt der Spieler das linke Fell vor einem Auftritt. Das rechte Fell wird durch Spannen oder Lösen der Befestigung grob vorgestimmt. Dann wird durch Schlagen mit einem Holzstück und traditionell mit einem Stein das Fell auf der gesamten Rundung auf die gleiche Tonhöhe gebracht.

Neuartige mridangam mit Spannschrauben

Die mridangam wird auf dem Fuß und Bein des Musikers liegend gespielt, ein Rechtshänder schlägt die kleinere Membran mit seiner rechten Hand, die größere mit der linken, ein Linkshänder umgekehrt. Durch spezielle Anschlagtechniken können vor allem auf der rechten Seite mehrere definierte Tonhöhen erzeugt werden. Die mridangam ist damit eines der wenigen Schlaginstrumente, die außer rhythmischer Komplexität auch melodische Elemente darstellen können.

Die mridangam wird vor allem in der klassischen Musik und zur Begleitung des indischen Tempeltanzes Bharata Natyam eingesetzt. Die mridangam fand und findet auch bei Prozessionen und religiösen Festen Verwendung.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts veränderten Palghat Mani Iyer (1912–1981) und Phalani Subramanya Pillai (1908–1962) die Spielweise. Sie hörten auf, rein rhythmisch begleitend zu spielen und umspielten auf komplexe Art den Fluss der Melodieinstrumente. Aus dieser Zeit stammen auch die ersten Solokonzerte.

Weitere berühmte Mridangam-Spieler sind Palghat Raghu (1928–2009), Umayalapuram Sivaraman (* 1935), Srimushnam V. Raja Rao (* 1955), Karaikudi R. Mani (* 1945), Trichy Sankaran (* 1942), Trichy B. Harikumar, Anantha R. Krishnan und T. A. S. Mani.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mridangam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien