Ms. (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ms.
Ms. magazine Cover - Spring 1972.jpg
Fachgebiet Feminismus
Sprache Englisch
Verlag Liberty Media for Women, LLC (Vereinigte Staaten)
Hauptsitz Arlington County, Virginia
Erstausgabe Preview Juni 1972
Gründer Gloria Steinem, Dorothy Pitman Hughes
Erscheinungsweise vierteljährlich (zuvor auch zweimonatlich)
Verbreitete Auflage 110.000 Exemplare
Weblink msmagazine.com
ISSN (Print)
ISSN (Online)
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Geschichte ab 1987
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ms. ist eine US-amerikanische, feministische Zeitschrift, die 1972 von den beiden Feministinnen der zweiten Welle Gloria Steinem und Dorothy Pitman Hughes gegründet wurde.[1]

Ms. erschien 1971 zunächst als Beilage des New York Magazines. 1972 wurde sie als Monatszeitschrift eigenständig. Von der ersten Ausgabe wurden 300.000 Exemplare gedruckt, die innerhalb von acht Tagen verkauft waren. Das Magazin widmete sich „Frauenthemen“ wie Lohngleichheit, forderte das Recht auf legale Abtreibung und prangerte das „Unrecht des Patriarchats“ an. Modeberichte oder Kochrezepte veröffentlichte die Redaktion nicht. Die höchste Auflage in seiner Geschichte hatte das Magazin mit mehr als einer halben Million Exemplaren.

Als Ende der 1970er Jahre feministische Anliegen in der US-amerikanischen Gesellschaft stärker berücksichtigt wurden, verlor Ms. Leserinnen, Anzeigen und Auflage. Im September 1987 stieg Gloria Steinem aus, die Australierinnen Sandra Yates und Anne Summers übernahmen die Leitung. Das Magazin wurde innerhalb von sechs Monaten zweimal verkauft, zunächst an den australischen Konzern John Fairfax Ltd., der es nach einem halben Jahr weiterverkaufte.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ms. magazine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ifyouonlynews.com
  2. Schwache Brust. In: Der Spiegel. Nr. 39, 1988 (online).