Mudde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mudde ist der Sammelbegriff für Sedimente, die in Seen abgelagert werden und einen deutlichen Anteil an organischer Substanz besitzen (mehr als 5 Massenprozent). Umgangssprachlich bezeichnet man Mudden meist als Seeschlamm.

Das organische Material in der Mudde unterliegt unterschiedlichen Fäulnisprozessen, d. h. im Ablagerungsmilieu herrschen anaerobe Verhältnisse.

Nach der Zusammensetzung werden zwei Gruppen unterschieden:

Zu den Mudden gehören Dy, Gyttja und Sapropel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]