Mudde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mudde ist der Sammelbegriff für Sedimente, die in Seen abgelagert werden und einen deutlichen Anteil an organischer Substanz besitzen (mehr als 5 Massenprozent). Umgangssprachlich bezeichnet man Mudden meist als Seeschlamm.

Das organische Material in der Mudde unterliegt unterschiedlichen Fäulnisprozessen, d. h. im Ablagerungsmilieu herrschen anaerobe Verhältnisse.

Nach der Zusammensetzung werden zwei Gruppen unterschieden:

Zu den Mudden gehören Dy, Gyttja und Sapropel.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]