Muharrir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muharrir
Muharir Titelblatt 3 Ausgabe.jpg
Fachgebiet Kultur
Sprache osmanisch-türkisch
Erstausgabe 1876
Einstellung 1878
Herausgeber Ebüzziya Tevfik
Weblink nbn-resolving.de/urn:nbn:de:hbz:5:1-79962
ZDB 2823713-4

Die osmanische Zeitschrift Muharrir (osmanisch محرر, İA Muḥarrir, „Der Schriftsteller/Der Autor“) erschien in 8 Ausgaben von 1876 bis 1878 in Istanbul.

Der Herausgeber war Ebüzziya Tevfik (1848–1913), ein Mitglied der Jungosmanen (eine Vorgängerbewegung der Jungtürken), denen auch die Journalisten und Schriftsteller İbrahim Şinasi, Namık Kemal und Ziya Paşa angehörten.[1] Ebüzziya publizierte unter anderem die politischen Zeitungen İbret (1872), Hadika (1872) und Sirac (1873) sowie die literarischen Zeitschriften Cüzdan und Mecmua-i Ebüzziya (1880–1912).[2] Muharrir war ebenfalls ein eher literarisches als ein politisches Organ. Aufgrund seiner journalistischen und politischen Aktivitäten floh Ebüzziya einige Jahre ins Exil nach Rhodos und Konya und übergab in dieser Zeit die Leitung der Zeitschrift kurzfristig an Şemsettin Sami (1850–1904).[3] Nach dem Tod von Sultan Abdülaziz kehrte er nach Istanbul zurück und gründete einen Verlag, der die Werke bekannter Schriftsteller wie Namık Kemal, Ziya Paşa, İbrahim Şinasi, Ahmet Rasim, Recaizade Ekrem und Muallim Naci herausbrachte.[4]

Eine vollständige und freizugängliche Onlineversion[5] der Zeitschrift befindet sich in den Digitalen Sammlungen[6] der Universitäts- und Landesbibliothek Bonn.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hacisalihoglu, Mehmet: Die Jungtürken und die Mazedonische Frage (1890-1918), Oldenbourg 2003.
  • Duygu Köksal, Anastasia Falierou: A Social History of Late Ottoman Women: New Perspectives, Leiden 2013.
  • Leila Tarazi Fawaz, C. A. Bayly: Modernity and Culture. From the Mediterranean to the Indian Ocean, Columbia 2002.
  • Stanford J. Shaw, Ezel Kural Shaw: History of the Ottoman Empire and Modern Turkey, Vol. II, Reform, Revolution and Republic, The Rise of Modern Turkey 1808-1975, Cambridge 1977.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Duygu Köksal, Anastasia Falierou: A Social History of Late Ottoman Women: New Perspectives. Leiden 2013, S. 232.
  2. Ibid., S. 233.
  3. Stanford J. Shaw, Ezel Kural Shaw: History of the Ottoman Empire and Modern Turkey, Vol. 2., Reform, Revolution and Republic, The Rise of Modern Turkey 1808-1975, Cambridge 1977, S. 255.
  4. Republic of Turkey, Ministry of Culture and Tourism. [1].
  5. [2]
  6. [3]