Multifunktionsgehäuse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
MFG18
MFG18 offen

Das Multifunktionsgehäuse (MFG) ist eine neue Generation von aktiven Kabelverzweigern. Der Aufbau – mit EMV-Schutz, flexiblen Schrank- und Befestigungskonzepten, aktiver Klimatisierung, sowie der Möglichkeit der Überbauung alter passiver Kabelverzweiger-Outdoor-Gehäuse – ermöglicht den Einsatz aktiver Elemente im Telekommunikationsnetz und trägt somit den Forderungen nach immer größeren Datentransferraten (UMTS, DSL, WiMAX) Rechnung.

Der Sinn des MFGs besteht darin, die aktive Technik näher an den Kunden zu bringen und somit den Weg der Daten durch das schlechtere Kupfernetz zu verkürzen.

Es wird in diesem Zusammenhang Glasfaserkabel bis in das MFG verlegt, welche dort von der aktiven Technik im MFG auf das Kupfernetz übertragen werden und so den Endkunden erreichen. Durch diesen Umbau der älteren „KVZ“ ist wie erwähnt der Weg der Daten über das Kupfernetz geringer. Somit können größere Bandbreiten erreicht werden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sven Lehmann, Wolfgang-Michael Sack, Dieter Schaffaff (Hrsg.): Kabelleitungstiefbauarbeiten. Kommentar zu VOB/C ATV DIN 18322, Beuth Verlag GmbH, Berlin 2008, ISBN 978-3-410-16773-0.
  • Alexander Koch, Andreas Neumann: Telekommunikationsrecht. Einführung, R & W Fachmedien Recht, Frankfurt a. M. 2013, ISBN 978-3-8005-1492-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]