Multihoming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Multihoming ist eine Technik, bei dem ein Gerät über mehrere Netzwerk-Adressen verfügt.[1]

Internet-Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Schematische Darstellung von einem Multihomed Netzwerk mit zwei ISPs

Eine Anwendung des Multihomings besteht darin Internet-Verbindungen redundant auszulegen. Hierzu erfolgt die Anbindung ans Internet über mindestens zwei Internetdienstanbieter (Internet Service Provider, kurz ISP). Fällt einer der Internetprovider aus, so schaltet der Router automatisch alle Routen, die bisher über diesen liefen, auf die anderen Provider um.

Ein Multihoming wird hierbei meistens über einen BGP-Router realisiert (z. B. Cisco-Router oder Linux-Server mit Quagga). Aufgrund der unterschiedlichen AS-Pfadlängen entscheidet dieser, welche ISP-Verbindung für eine bestimmte Verbindung am besten geeignet ist. Durch den Einsatz verschiedener Tuning-Parameter (MED, Precedence) können bestimmte ISPs individuell bevorzugt werden.

Multihoming setzt in diesem Fall sinnvollerweise voraus, dass im Netzwerk mit PI-Adressen (Provider Independent) gearbeitet wird. Unter dieser Voraussetzung können auch weitere Traffic-Shaping-Mechanismen eingesetzt werden, um z. B. alle eingehenden Datenpakete über einen ISP laufen zu lassen und die ausgehenden über einen zweiten. Eine andere (nicht wirklich verbreitete) Variante ist, die einzelnen Internetdienste wie Web, FTP, Datenbank usw. auf die zwei Internetleitungen aufzuteilen.

Server[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Server sind in der Praxis immer mit mehreren Netzwerkkarten verbunden. Ein Server besitzt mindestens 2 und typischerweise 4 Netzwerk-Schnittstellen.[1]

In einem Setting mit 4 Schnittstellen werden hierbei 2 Schnittstellen verwendet um Clientanfragen redundant zu bearbeiten. Die dritte Schnittstelle wird verwendet, um eine Fernwartung des Servers über ein, vom öffentlichen Netzwerk getrenntem, LAN bzw. VLAN zu ermöglichen. Bei der vierten Schnittstelle handelt es sich um eine getrennte Verbindung um bandbreitenintensiven Traffic mit hoher Priorität, wie insbesondere dem Backup, zu behandeln.[1] Die Verbindung zum Backup-Speicher kann hierbei wahlweise als NAS, SAN oder auch als SAS ausgelegt sein.

Stehen lediglich 2 Netzwerkschnittstellen zur Verfügung, so wird eine Schnittstelle für Clientanfragen reserviert, während die zweite Schnittstelle für Fernwartung und Backup verwendet wird.

Server werden gelegentlich mit weiteren Netzwerkadressen (und Netzwerkschnittstellen) versehen, um den öffentlichen Datenverkehr vom internen Datenverkehr (über ein VLAN) zu trennen. Dies ermöglicht es die Sicherheit des internen Netzwerks, etwa als Schutz vor Überlastung und Hackerangriffen, zu erhöhen.

Multihoming mit einer einzelnen Netzwerkschnittstelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch eine einzelne Netzwerkschnittstelle kann für Multihoming verwendet werden, indem dieser mehrere Netzwerkadressen zugewiesen werden.[2]

Beispiele:

  • Gleichzeitige Unterstützung von IPv4 und IPv6, oder anderen Netzwerk-Protokollen, über dieselbe Schnittstelle
  • Routing zwischen mehreren Netzwerken mittels einer einzelnen Schnittstelle
  • Mapping von Netzwerkadressen des Hostsystems zu unterschiedlichen Virtuellen Maschinen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bündelung (auch: Bonding oder Teaming; mehrere Schnittstellen mit derselben Netzwerkadresse)

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Michael T. Nygard: Release It! Design and Deploy Production-Ready Software. O'Reilly, 2007, ISBN 978-0-9787392-1-8, 11.1 Multihomed Servers (englisch, 326 S.).
  2. Bradley Mitchell: What Is Multihoming? In: lifewire. 7. September 2016, abgerufen am 3. März 2017.