Mundaneum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mundaneum
Mundaneum Mons.jpg
Das Mundaneum an seinem heutigen Standort in der Rue Nimy in Mons
Daten
Ort Mons Welt-IconKoordinaten: 50° 27′ 28″ N, 3° 57′ 20″ O
Eröffnung 1898
Website www.mundaneum.be
Foto der Ausstellung "Mapping Knowledge" im Mundaneum

Das Mundaneum ist das Gebäude, in dem das 1898 von Paul Otlet und Henri La Fontaine in Brüssel unter dem Namen Institut International de Bibliographie (IIB) gegründete Museum beherbergt war. Dessen Zielsetzung war es, das gesamte Schrifttum der Welt als Bibliografie in Zettelkästen zu erfassen.

Sitz des Instituts war das zunächst Palais Mondial genannte Gebäude, das anlässlich einer Weltausstellung im Parc de Cinquantenaire errichtet und wenig später in Mundaneum umbenannt wurde. Im Mundaneum waren neben dem bibliografischen Institut und einer Bibliothek auch spezielle Sammlungen und ein Museum verortet, die ebenfalls den Anspruch hatten, einen repräsentativen Querschnitt der Weltkultur zu bieten. Im Jahr 1931 wurde in Zusammenarbeit mit Otto Neurath und dem Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseum eine Zweigstelle des Mundaneums in Wien gegründet.[1] 1934 wurde das Mundaneum in seiner alten Form geschlossen. Der Name Mundaneum wird heute vom Centre d’Archives de la Communauté française de Belgique in Mons, Belgien weitergeführt.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Charlotte Dubray, Raphaèle Cornille: Le Mundaneum: les archives de la connaissance. Impressions Nouvelles, Brüssel 2008, ISBN 978-2-87449-054-5
  • Françoise Levie: L' homme qui voulait classer le monde: Paul Otlet et le Mundaneum. Impressions Nouvelles, Brüssel 2008, ISBN 2-87449-022-9
  • Günther Sandner: Otto Neurath. Eine politische Biographie. Zolnay-Verlag, Wien 2014, ISBN 978-3-55205-676-3
  • Vater der Zettelsuchmaschine. In: Der Spiegel. Nr. 26, 2008 (online).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Günther Sandner: Otto Neurath. Eine politische Biographie. Zolnay-Verlag, Wien 2014, S. 184.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]