Tutzing (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Museumsschiff Tutzing)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tutzing
Museumsschiff „Tutzing“ am Starnberger See
Museumsschiff „Tutzing“ am Starnberger See
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Fahrgastschiff
Bauwerft Deggendorfer Werft
Verbleib 1995 außer Dienst gestellt.
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
32,74 m (Lüa)
Breite 7,85 m
Tiefgang max. 1,45 m
Verdrängung 105 t
Maschinenanlage
Maschine MAN-Diesel, Baujahr 1962 (mit Aufladung)
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
310 PS (228 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
13 kn (24 km/h)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 225
Sonstiges

Das Museumsschiff Tutzing ist ein ehemaliges Fahrgastschiff auf dem Starnberger See in Bayern. Gebaut wurde es 1937; es fuhr Linie ununterbrochen bis 1995.

Die Tutzing ist in Tutzing am Starnberger See im südlichen Bereich des Kustermannparks in der Nähe des Touring Yacht-Clubs vertäut.[1]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gemeinnützige Museumsschiff-Verein „Tutzing“ e. V. wurde am 13. November 1997 mit dem Ziel gegründet, das Fahrgastschiff „Tutzing“ als technisches Denkmal für die bayerische Schiffbaukunst zu erhalten. Am 5. Februar wurde der Verein ins Vereinsregister übernommen. Am 29. April konnte der Verein das Schiff zum symbolischen Preis von 1.- DM von der Bayrischen Seenschifffahrt erwerben und somit vor der Verschrottung bewahren.

Die Kosten für den Erhalt des Schiffs bestreitet der Verein aus den Pachteinnahmen sowie Mitgliedsbeiträgen und Spenden. Der Verein hat etwa 140 Mitglieder (Stand Mai 2009).

Restaurierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Museumsschiff „Tutzing“ am Steg

Die Restaurierung des Schiffes erfolgte nach weniger als drei Jahren durch Mitglieder des Vereins. Die Arbeiten umfassten eine gründliche Renovierung des Schiffs von innen und außen, die Gewährleistung eines verkehrssicheren Zustandes, sowie die Neuerrichtung von Sanitär- und Küchenräumen. Ein wesentlicher Teil der Arbeiten war die Errichtung des Verbindungsstegs zur Tutzing im Starnberger See, sowie der Anschluss an das Strom- und Kanalisationsnetz. Im Sommer 2001 konnte das Schiff der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Das Museumsschiff ist ein technisches Denkmal.

Veranstaltungen und Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute beherbergt das Schiff ein von Frühjahr bis Herbst geöffnetes Bistro. An Bord der Tutzing befindet sich eine Bühne, auf der im Juni und Juli Matinee-Konzerte und Kabarett-Abende veranstaltet werden. Außerdem bringt der Verein im September einen Vortrag über ein, den See und sein Umland betreffendes Thema.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde dem Museumsschiff Verein „Tutzing“ e. V. der Tassilo-Preis verliehen. Matthias Helbig nahm stellvertretend den 2. Hauptpreis, welcher von den Lokalredaktionen der Süddeutschen Zeitung vergeben wird entgegen.[2] Die Laudatio hielt Wolfgang M. Heckl, der Generaldirektor des Deutschen Museums. Aus der Begründung der Jury für die Preisvergabe: „Für das außergewöhnliche Engagement um den Erhalt eines Kultur-Denkmals, das zudem mittlerweile ein einzigartiger Veranstaltungsort ist, verleiht die Jury dem Verein den zweiten Tassilo-Preis.“[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lage der „Tutzing“. museumsschiff-tutzing.de, abgerufen am 9. Juni 2009.
  2. Museumsschiff Tutzing – Tassilo-Preis für Kulturprogramm. In: Tutzinger Nachrichten. Nr. 7, 2006.
  3. Einzigartiger Kulturort – Zweiter Preis für Museumsschiff-Verein Tutzing. In: Starnberger SZ. 6. Mai 2006.

Koordinaten: 47° 53′ 55″ N, 11° 16′ 32″ O