Mutterschaftsanerkennung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Mutterschaftsanerkennung ist eine Erklärung einer Frau, die zur Herstellung eines Verwandtschaftsverhältnisses zwischen ihr und dem von ihr geborenen Kind führt. Das Instrument der Mutterschaftsanerkennung ist nur in wenigen Ländern gebräuchlich, in Europa noch in Frankreich und Italien.[1]

Im italienischen Recht ist eine Mutterschaftsanerkennung zur Begründung eines Verwandtschaftsverhältnisses erforderlich, wenn die gebärende Frau nicht mit dem Kindesvater verheiratet ist.[2] Ggf. ist die Zustimmung des Kindesvaters erforderlich. In den deutschsprachigen Ländern ist die Mutterschaftsanerkennung daher stets dann noch relevant, wenn wenigstens ein Elternteil die Staatsangehörigkeit eines Staates besitzt, in dem eine Mutterschaftsanerkennung zur Begründung der rechtlichen Mutterschaft erforderlich ist. Mit der Anerkennung verbunden ist eine sonst nicht gegebene Gleichstellung des Kindes mit ehelichen Kindern.[3] Weiterhin besteht ggf. die Möglichkeit für die Mutter, unter Verzicht auf eine Mutterschaftsanerkennung das Kind in staatliche Fürsorge geben zu können, ohne bereits ein verwandtschaftliches Rechtsverhältnis begründet zu haben.[4]

Soll die Mutterschaftsanerkennung in Deutschland vorgenommen werden, kann dies bei den Standesämtern oder gem. § 59 Abs. 1 Nr. 2 SGB VIII beim Jugendamt erfolgen. Ebenso beim Amtsgericht oder einem Notar.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Standesamt Wuppertal zur Mutterschaftsanerkennung
  2. Standesamt Wetzlar, Merkblatt zur Anerkennung der Mutterschaft
  3. Katja Funken: Das Anerkennungsprinzip im internationalen Privatrecht: Perspektiven eines europäischen Anerkennungskollisionsrechts für Statusfragen.. Mohr Siebeck, 2009, ISBN 978-3-16-149939-5, S. 192–.
  4. Verena Weyrauch: Zulässigkeitsfragen und abstammungsrechtliche Folgeprobleme bei künstlicher Fortpflanzung im deutschen und US-amerikanischen Recht.. Tenea Verlag Ltd., 2003, ISBN 978-3-86504-016-9, S. 153–, Fn. 56 m.w.N..
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!