myops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
myops

Fachgebiet Juristische Zeitschrift
Sprache Deutsch
Verlag C.H. Beck oHG, München (Deutschland)
Erstausgabe 2007
Erscheinungsweise dreimal jährlich
Chefredakteur Rainer Maria Kiesow
Herausgeber Dieter Simon, Regina Ogorek, Rainer Maria Kiesow, Benjamin Lahusen
ISSN

Die myops (gr. Stechfliege) ist eine Zeitschrift, die über Publikationen und Vorgänge aus der Welt des Rechts berichtet.

Myops nimmt für sich in Anspruch, der lästige Stachel in der Rechtslandschaft zu sein, der reflektiert, kritisiert und polemisiert.[1] Die Frankfurter Allgemeine Zeitung vergleicht myops in einer Rezension mit dem Frankfurter Satiremagazin Titanic und stellt fest: „... in myops wird über das geschrieben, worüber die anderen schweigen: Etwa über ungesühnte Plagiate, unkontrollierte Justizprüfungsämter, unerträgliche Vorlesungen oder ebensolche Stellenanzeigen.[2]

Die Zeitschrift wird im Verlag C. H. Beck von Dieter Simon, Regina Ogorek, Rainer Maria Kiesow und Benjamin Lahusen herausgegeben. Die Schriftleitung lag zunächst bei Rainer Maria Kiesow (Professor für "Die Ordnung des Rechts" an der École des hautes études en sciences sociales (EHESS) in Paris). Seit 2018 liegt sie bei Benjamin Lahusen (Law & Society Institute (LSI) an der Humboldt-Universität Berlin). Seit ihrer Gründung im Jahr 2007 erscheint die Zeitschrift mit drei Ausgaben jährlich.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Div.: Prospekt. (PDF; 113 kB) In: myops 1/2007. S. 1, abgerufen am 31. Januar 2011.Vorlage:Toter Link/!...nourl (Seite nicht mehr abrufbar)
  2. Reinhard Müller: Zeitschrift „myops“. Eine Fliege, die sticht. Mehr „titanic“ in der Jurisprudenz: Die Zeitschrift „myops“. 27. Februar 2008, S. 9, abgerufen am 12. September 2010.
  3. Zum fünfjährigen Erscheinen s. Martin Rath: Scharfe Juristenzeitschrift. Die juristische Habanero-Klasse. 10. Juni 2012, abgerufen am 19. September 2014.