Nagel (Adelsgeschlecht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stammwappen derer von Nagel

Nagel ist der Name eines westfälischen Adelsgeschlechts aus dem Ravensbergischen Uradel, das sich im 16. Jahrhundert bis ins Rheinland und in die Niederlande verbreitete.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Geschlecht erscheint erstmals urkundlich 1242 mit Conradus Nagel[1] und beginnt seine sichere Stammreihe mit dem Ritter Eggert Nagel, der in den Jahren 1292–1300 als gräflich ravensbergischer Ministerialer urkundlich auftritt.

Linie Köln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammhaus war das Haus Herl bei Köln.

Ahnentafel von Nagel zu Herl (aufgeschrieben am 15. September 1734)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mathias von Nagel von Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
Georg Adoph Freiherr von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Judith von Katerbach vom Haus zur Gaul
 
 
 
 
 
 
 
Mathias Werner von Nagel, Herr vom Haus Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Werner Freiherr von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Adriana Freifrau von Nagel geborene von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Scheiffard von Merode zu Birlinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Konrad Kaspar von Nagel Herr zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Engelbert von Neuhoff genannt Ley zu Badinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Kaspar Freiherr von Neuhoff genannt Ley zu Badinghausen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha von Scheidt genannt Weschpfenning vom Haus Elsfeld
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Josepha Freifrau von Nagel geb Neuhoff genannt Ley zu Badinghausen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eno Adam Freiherr von In- und Kniphausen, Herr von Kutzeborg und Jendelt in Ostfriesland
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha Freiin von In- und Kniphausen Tochter der Häuser und Herrlichkeiten Lutzeborg und Jendelt in Ostfriesland
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Oktavia Johanna von Riperda Tochter von Haus und Herrlichkeit Frambsum in Gröninger Land
 
 
 
 
 
 

[2]

Linie Ravensberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitte des 15. Jahrhunderts macht Herzog Gerhard von Berg, damals auch Graf von Ravensberg, den Ritter von Nagel zum Amtmann von Ravensberg, das aus den Kirchspielen Borgholzhausen, Halle und Versmold bestand. Die Ritter von Nagel gehörten damit zum Ministerialenadel der Grafschaft Ravensberg. Ihr Stammsitz ist das Schloss Königsbrück in Melle.

Linie Geldern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1539 heiratete Joost von Nagel die Anna von Keppel, Erbin zu Ampsen in Geldern. So begründet er die niederländische Linie van Nagell van Ampsen

Linie Ascheberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hermann Nagel „zu Königsbrügge“ die Anna Schmiesing zu Itlingen in Ascheberg gelegen. Damit übernahm er das Schloss Itlingen und begründete die Linie von Nagel zu Ittlingen. Während die ältere Linie zu Königsbrück bald nachher ausstarb, pflanzte der jüngere Zweig zu Ittlingen das Geschlecht zu Vornholz, Loburg etc. fort. Georg oder Jörg Nagel von Ittlingen heiratet Apolina von Wendt vom Haus Betzen (von Schlon genannt Tribbe). Deren Sohn Adolf von Nagel zu Ittlingen wird der Stammvater der Linie Ostbevern. Haus Itlingen befindet sich bis heute im Besitz der Freiherren von Nagel.

Nebenlinie Wipperfürth[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe: Nagelsgaul

Ahnentafel (von Nagel zu Herl und Gaul aufgeschrieben am 10. Januar 1766) - (von Nagel zu Ittlingen aufgeschrieben am 17. November 1781)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Matthias von Nagle zu Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
Georg Adoph Freiherr von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Judit von Katterbach vom Haus zu Gaul
 
 
 
 
 
 
 
Matthias Werner von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Werner Freiherr von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Adriana von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Maria Scheiffard von Merode zu Birlinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Konrad Kasper von Nagel zu Herl und Gaul
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Engelbert von Neuhoff genannt Ley zu Badinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Kasper von Neuhoff genannt Ley
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha von Scheidt genannt Wechpfenning vom Haus Elzfeld
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Josepha von Neuhoff genannt Ley
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eno Adam Freiherr von In- und Kniphausen
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha Freiin von In- und Kniphausen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ostavia Johanna von Ripperda zu Farmblum
 
 
 
 
 
 
 
Franz Adolph Joseph von Nagel von Herl und Gaul
Franz Karl Freiherr von Nagel zu Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Johann Eberhard von Cortenbach zu Wissen und Sulz
 
 
 
 
 
 
 
Bertram Wilhelm von Cortenbach Herr von Wissen und Schönbeck
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Clara von Zweiffel Tochter von Wissen und Sulz
 
 
 
 
 
 
 
Ferdinand von Cortenbach bei Rheindorff
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Heinrich Wilhelm von Hatzfeld zu Wildenburg
 
 
 
 
 
 
 
Katharina Charlotta Magaretha von Hatzfeld und Wildenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria von Velbrük zu Garath
 
 
 
 
 
 
 
Abrina zu Cortenbach bei Rheindorff
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Lutger Winand von Quadt zu Alsbach
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Ludger von Quadt zu Alsbach
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kirstina von Wolfen vom Haus Broich in Spich
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Elisabeth von Quandt zu Alsbach
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Henrich Engelbart von Langen von Sögelen
 
 
 
 
 
 
 
Helena Sibila von Langen von Sögeln
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Sibilla Agnes von und zu Westerholt und Lembeck
 
 
 
 
 
 


Linie Ostbevern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1651 wird ein Schwager der Droste zu Senden, Adolf von Nagel, Besitzer des Schlosses Loburg in Ostbevern.[3] Adolf von Nagel zu Ittlingen heiratet am 14. April 1649 Elisabeth Anna Droste zu Loburg (Tochter von Joachim Droste zu Loburg). Deren Sohn Wilhelm Franz von Nagel zu Loburg heiratet am 25. August 1695 Catharina Charlotte von Köth zu Wanscheid (Tochter des Johann Wilhelm Köth von Wanscheid und der Clara Elisabeth von Cronberg) und in zweiter Ehe Magaretha Adelheid Dorothea von Eerde († 1724). Deren Sohn Johann Caspar Friedrich von Nagel zu Loburg heiratet 1716 Elisabeth Bernhardina Theodora von Valcke zuvor Kanonisse zu Stift Nottuln. Deren Sohn Josef Marsil Wilhelm Xaver von Nagel zur Loburg heiratet am 4. Juni 1747 Anna Adolphine von Nagel zu Herl, die vorher Kanonisse im Stift Nottuln war. Er lässt in Loburg ein neues Schloss unter Johann Conrad Schlaun errichten. Sein Sohn Clemens August Theodor Josef von Nagel zur Loburg ⚭ 1780 mit Anna Clementine Wilhelmine von Heereman zu Zuydtwyck muss 1785 das Schloss bei einer Zwangsversteigerung an Friedrich Clemens von Elverfeldt zu Dahlhausen und Steinhausen abtreten. [4]

Ahnentafel, geschrieben 10. Dezember 1790[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Jürgen von Nagel vom Haus Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
Adolf von Nagel vom Haus Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Adolphina von Wendt von Haus Renzen
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm Franz von Nagel von Loburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joachim Droste zur Loburg
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth Anna Droste von der Loburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Elisabeth von Chalon genannt Trippe von der Fiegenburg
 
 
 
 
 
 
 
Josef Marsil Wilhelm Xaver von Nagel zur Loburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Joachim Friedrich Köth von Wanscheidt
 
 
 
 
 
 
 
Johann Wilhelm Köth von Wanscheidt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Charlotte von Dannschütz
 
 
 
 
 
 
 
Maria Katharina Charlotta Köth von Wanscheidt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kristoph von Cronberg von Auburg
 
 
 
 
 
 
 
Clara Elisabetha von Cronberg von Auburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Martha Schütz von Holzhausen
 
 
 
 
 
 
 
Clemens August von Nagel zur Loburg und Keuschenburg
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Mathias von Nagel zu Ittlingen
 
 
 
 
 
 
 
Georg Adolph von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Judith von Katterbach zu Gaul
 
 
 
 
 
 
 
Matthias Werner von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Werner Freiherr von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Adriana von Gymnich zu Vlatten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Scheiffard von Merode zu Birlinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna von Nagel zu Herl
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Engelbert zu Neuhoff genannt Ley zu Badinghausen
 
 
 
 
 
 
 
Friedrich Kaspar Freiherr zu Neuhoff genannt Ley zu Badinghagen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha von Scheidt genannt Weschpfenning von Elsfeldt und Roth
 
 
 
 
 
 
 
Maria Anna Josepha von Neuhoff genannt Ley zu Badinghagen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Eno Adam Freiherr von In- und Kniphausen Herr zu Lützeborg und Fendelt in Ostfriesland
 
 
 
 
 
 
 
Anna Magaretha Freiin von In- und Kniphausen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Ostavia Johanna von Riperda von Haus und Herrlichkeit Frambsum
 
 
 
 
 
 

[5]

Linie Ostenfelde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1656 erwirbt Dietrich Hermann von Nagel den Besitz Haus Vornholz. 1675 zerstört er auf Befehl des Fürstbischofes Christoph Bernhard von Galen die Nienburg und verhaftet dessen Besitzer. 1697 erwirbt Christoph Bernhard von Nagel den Landbesitz von Nienburg. Durch die Heirat des Hermann Adolf von Nagel mit Johanne Elisabeth von Doornick, die Erbin von Haus Wohnung, im Jahre 1765, heißt das Geschlecht jetzt von Nagel-Doornick und deren Nachkommen leben noch heute auf dem Wasserschloss Vornholz.

Linie Hünxe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1805 erwarb der niederländische Oberst und Freiherr von Nagell durch Heirat mit Gräfin Constanze Hermine Elisabeth von Quadt und Hüchtenbruck das Schloss Gartrop und begründete damit die Linie in Hünxe. 1993 verkaufte Egbert Freiherr von Nagell Schloss Gartrop.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stammwappen derer von Nagel wird wie folgt blasoniert: „In Silber ein runder roter Rinck (Schnalle, Spange)[6], außen mit fünf (oben 2, unten 3) halben roten Lilien besetzt. Auf dem goldbekronten Helm mit rot-silbernen Decken der rote Rinck zwischen einem offenen, rechts silbernen und links roten Flug[7].

Das Wappen derer von Nagel zeigt: „In Silber ein runder roter Rinck mit links weisendem Dorn, außen mit fünf (oben 2, unten 2, rechts 1) halben roten Lilien besetzt. Auf dem Helm mit rot-silbernen Decken der rote Rinck zwischen einem offenen silbernen Flug.“

Historische Wappenbilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Güter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Westfälisches Urkundenbuch 4, Nr 143.
  2. Authentische Sammlung der bey der Bergischen Ritterschaft vorhandenen und aufgeschworenen adelichen Wapen und Stammtafeln, S. 51.
  3. Archiv NRW.
  4. Authentische Sammlung der bey der Bergischen Ritterschaft vorhandenen und aufgeschworenen adelichen Wapen und Stammtafeln, S. 52.
  5. Authentische Sammlung der bey der Bergischen Ritterschaft vorhandenen und aufgeschworenen adelichen Wapen und Stammtafeln, S. 53.
  6. Dr. Bernhard Peter Heraldik - Besondere Motive: Rinck/Rink.
  7. Genealogisches Handbuch des Adels, Adelslexikon Band IX, Band 116 der Gesamtreihe, S. 319.