Narcolaptic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Narcolaptic
Allgemeine Informationen
Herkunft Hamburg, Deutschland
Genre(s) Skatepunk, Punkrock
Gründung 2005
Website www.narcolaptic.net
Aktuelle Besetzung
Don
Marlon
Manu
Chris
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Null Belege!
Narcolaptic beim Hafen Rock 2016

Narcolaptic ist eine Skatepunk-Band aus Hamburg.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Narcolaptic wurde von dem englischen Wort Narcoleptic abgeleitet, wobei der Bandname mit zwei „A“ geschrieben wird, anstatt mit einem „E“. Narkolepsie ist die medizinische Bezeichnung der „Schlafkrankheit“, wobei der Bandname jedoch nur indirekt auf die eigentliche Krankheit bezogen ist. Er soll vielmehr den Zustand beschreiben ähnlich wie in einer Art Delirium.

Nach eigener Aussage spielt die Band Musik mit Einflüssen aus dem Punk, Grunge, Ska, Alternative Rock, Hardcore und Metal. Narcolaptic nannten ihr erstes Demo spaßeshalber Hardcorepop. Das erste Konzert der Gruppe fand in dem Hamburger Kulturzentrum Rote Flora statt. Weitere Auftritte folgten bald darauf. Seit ihrer Gründung spielten Narcolaptic über 350 Konzerte im gesamten Bundesgebiet und darüber hinaus, unter anderem mit Bands wie Talco, Schmutzki, Götz Widmann, Muff Potter, T. V. Smith und vielen weiteren.

Nach den ersten Demo-Produktionen kam 2009 das erste eigenproduzierte Album. Beeinflusst von Bands wie NOFX, The Flatliners, Nirvana, Sublime, Rise Against, werden in den hauptsächlich englischen Songs Themen aus dem Leben, genauso wie Spaß, Ironie, Politik und alltägliche Zwänge verarbeitet.

Im Oktober 2010, sowie im März 2014 machten Narcolaptic Touren durch Indonesien, zusammen mit dort beheimateten Punkbands wie Bunga Hitam. Bei ihrem ersten Besuch spielten sie 13 Konzerte auf der Insel Java.

Ende Februar 2016 erschien das zweite Album Hypocretin. Der Titel des Albums ist der Name eines Hormons, das den Schlaf-Wachrhythmus beeinflusst.

Im März 2016 tourte die Band mit dem Album quer durch Thailand, Malaysia, Singapur und Indonesien. Damit stelle die Gruppe einen zweiten Rekord in Südostasien auf.

Am 28. Dezember 2016 wurde der Dokumentarfilm Komunitas (zu Deutsch: Die Gemeinschaft) bei einer ausverkauften Vorstellung im 3001 Kino in Hamburg zum ersten Mal der Öffentlichkeit vorgestellt. In dem Film geht es um die dritte und bislang längste Reise der Band Narcolaptic quer durch Südostasien. Danach wurde der Film noch einmal an einigen Stellen überarbeitet und zwischen Mitte 2017 bis Anfang 2018 in verschiedenen deutschen Kinos gezeigt. Im März 2019 wurde Komunitas in Deutschland und Österreich über Prime Video veröffentlicht.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beginn an spielten Narcolaptic viele Benefizkonzerte für Projekte wie skate-aid, Kein Bock auf Nazis, Viva con Agua und viele weitere.

Seit Dezember 2010 spielt Marlon auch noch Schlagzeug bei der Ska-Punk Band Rantanplan.

Im Jahr 2011 brachte Don den ersten Teil der Next Generation Compilation Reihe heraus, der zum freien Herunterladen auf der Narcolaptic Webseite angeboten wird. Das besondere daran ist, das dort Punk-, Ska- und Hardcore-Bands aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt von Kanada bis Japan zu finden sind. Im Sommer 2012 wurde der zweite Teil der Reihe veröffentlicht. International gehalten wie auch der Vorgänger nur mit dem kleinen Unterschied, das diesmal auch Größen wie Justin Sane von Anti-Flag, Rodrigo Alfaro Leadsänger der schwedischen Punk-Rock-Band Satanic Surfers mit seinem damaligen Projekt Atlas Losing Grip und ZSK einen Song beisteuerten.

2015 haben Narcolaptic Musik für einen Kurzfilm über die Hilfsorganisation Viva con Agua geschrieben.

2016 während der dritten Narcolaptic Tour durch Südostasien in Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien entstand der Dokumentarfilm Komunitas (zu Deutsch: Die Gemeinschaft). In dem Film sind außer Narcolaptic, populäre Personen und Bands aus den dortigen Punkszenen zu sehen. 2017 bis 2018 wurde der Film in verschiedenen deutschen Kinos gezeigt und 2019 über Prime Video released.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Hardcorepop (Demo, Eigenproduktion)
  • 2006: Pieces of the State (Demo, Eigenproduktion)
  • 2007: Banzai 16 (Kompilation, Kamikaze Records)
  • 2007: Reality (Demo, Eigenproduktion)
  • 2008: Espacios Libres - Medios Libres (Kompilation, Falling Down Records)
  • 2009: More Than Noise (Album, Antikörper Export)
  • 2009: Noisome (Kompilation, Bldclot)
  • 2009: Underdog # 29 (Kompilation)
  • 2009: Contr-Punk 2 (Kompilation)
  • 2010: The Taste of Underground (Kompilation, Antikörper Export)
  • 2010: 10 Jahre / Zehn Meter Feldweg (Kompilation, Motor Music + Kurbad St. Pauli)
  • 2010: Disarmare (Label, Kompilation)
  • 2010: HAK Soli (Kompilation)
  • 2011: Next Generation #1 (Kompilation)
  • 2011: Ear Infection Volume 1 (Kompilation)
  • 2012: R.A.B (Kompilation, Silversdenim)
  • 2012: Next Generation #2 (Kompilation)
  • 2012: I.P.R.S. Vol. 5 (Kompilation, Pinhead Records)
  • 2012: Derribandobarreras (Kompilation, Sello Discografico)
  • 2013: Here to Stay (Kompilation)
  • 2015: Viva con Agua - Hinter den Festival-Kulissen Film (Musikbeitrag)
  • 2016: Hypocretin (Album, Antikörper Export / Broken Silence)
  • 2017: Komunitas - Dokumentarfilm / Kino Release
  • 2018: Tearing / Kompaktkassette (Dokumen Negara Records, Indonesien)
  • 2018: Never Fall in Line (Album, Antikörper Export / Broken Silence)
  • 2019: Komunitas - Dokumentarfilm (Amazon Prime Video, Release)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]