Nateln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nateln
Gemeinde Welver
Koordinaten: 51° 38′ 15″ N, 8° 0′ 33″ O
Einwohner: 237 (2011)
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 59514
Vorwahl: 02384

Nateln ist ein Ortsteil der Gemeinde Welver im Kreis Soest (Nordrhein-Westfalen).

Der Ort wurde 1167 als Nordhaldun erwähnt. Das Reihendorf lag zwischen der Ahse und einem bewaldeten Waldrücken. Schutz vor feindlichen Übergriffen boten der Rittersitz Haus Nateln und zwei befestigte Herrensitze, das Nigge Hus und „der Tempel“. Das Haus Nateln ist noch heute erhalten und befindet sich in Privatbesitz.[1] Eine Lindenallee führt zu dem eineinhalbgeschossigen Fachwerkgebäude, das teilweise umgräftet ist. Die Gewerkschaft Aurora II bohrte 1899 im Ort nach Kohle und fand in etwa 220 m Tiefe eine Salzquelle, die allerdings ungenutzt blieb. Über 57.000 Liter Sole ergossen sich stündlich in die Ahse. Die Quelle wurde 1967 mit Beton verschlossen. Den Ortsmittelpunkt bildet ein Ensemble aus Kriegerdenkmal, Ruhebank und der Ortstafel mit einer Beschreibung der Geschichte der Ortsnamen von Nateln und seinen Ortsteilen. Nateln wurde am 1. Juli 1969 mit anderen Dörfern zur neuen Gemeinde Welver zusammengeschlossen.[2]

Nateler Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Kernort Nateln gehören zu Nateln die folgenden ehemaligen Bauerschaften:

  • Berksen
  • Hacheney
  • Hündlingsen

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesellschaftliche Leben ist überwiegend durch Vereine geprägt

  • Der Schützenverein Dinker-Nateln-Dorfwelver
  • Die Freiwillige Feuerwehr Welver, Löschgruppe Nateln
  • Der Männergesangsverein Friedrich-Wilhelm von 1848.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geschichte des Hauses Nateln und Fotografien (Memento vom 27. April 2016 im Internet Archive)
  2. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970, DNB 456219528, S. 93.