New York Film Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des Festivals

Das New York Film Festival wurde 1963 von den Filmwissenschaftlern Richard Roud und Amos Vogel gegründet und ist neben dem 1957 gegründeten San Francisco International Film Festival das älteste und renommierteste internationale Filmfestival der Vereinigten Staaten.[1][2][3] Die Filme werden von der im New Yorker Lincoln Center beheimateten Film Society of Lincoln Center ausgewählt.[1] Das Festival ist nicht wettbewerbsorientiert.[4]

Das 50. Filmfestival fand vom 28. September bis 14. Oktober 2012 statt.[5]

Filme bei dem 45. New York Film Festival (2007)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsnacht: The Darjeeling Limited (Wes Anderson, Vereinigte Staaten)

Filme bei dem 46. New York Film Festival (2008)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsnacht: The Class (Laurent Cantet, Frankreich)

Filme bei dem 47. New York Film Festival (2009)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsnacht: Wild Grass (Alain Resnais, Frankreich)

Filme bei dem 48. New York Film Festival (2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsnacht: The Social Network (David Fincher, USA)
  • Kernstück: The Tempest (Julie Taymor, USA)
  • Schlussnacht: Hereafter (Clint Eastwood, USA)
  • Another Year (Mike Leigh, Vereinigtes Königreich)
  • Aurora (Cristi Puiu, Rumänien)
  • Black Venus (Abdellatif Kechiche, Frankreich)
  • Carlos (Olivier Assayas, Frankreich)
  • Certified Copy (Abbas Kiarostami, Iran/Frankreich/Italien)
  • Film Socialisme (Jean-Luc Godard, Frankreich)
  • Inside Job (Charles Ferguson, USA)
  • Le Quattro Volte (Michelangelo Frammartino, Italien)
  • Lennon NYC (Michael Epstein, USA)
  • Meek’s Cutoff (Kelly Reichardt, USA)
  • My Joy (Sergei Loznitsa, Ukraine)
  • Mysteries of Lisbon (Raul Ruiz, Portugal)
  • Of Gods and Men (Xavier Beauvois, Frankreich)
  • Oki’s Movie (Hong Sang-Soo, Südkorea)
  • Old Cats (Sebastián Silva, Chile)
  • Poetry (Lee Chang-Dong, Südkorea)
  • Post Mortem (Pablo Larrain, Chile)
  • Revolución (Various Directors, Mexiko)
  • The Robber (Benjamin Heisenberg, Deutschland)
  • Robinson in Ruins (Patrick Keiller, Vereinigtes Königreich)
  • Silent Souls (Alexei Fedorchenko, Russland)
  • The Strange Case of Angelica (Manoel de Oliveira, Portugal)
  • Tuesday After Christmas (Radu Muntean, Rumänien)
  • Uncle Boonmee Who Can Recall His Past Lives (Apitchatpong Weerasethakul, Thailand)
  • We Are What We Are (Jorge Michel Grau, Mexiko)

Filme bei dem 49. New York Film Festival (2011)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eröffnungsnacht: Carnage (Roman Polanski, Frankreich/Polen)
  • Kernstück: My Week with Marilyn (Simon Curtis, Vereinigtes Königreich)
  • Schlussnacht: The Descendants (Alexander Payne, USA)
  • Gala Screening: The Skin I Live In (Pedro Almodóvar, Spanien)
  • Gala Screening: A Dangerous Method (David Cronenberg, Kanada/Vereinigtes Königreich/Deutschland)
  • 4:44 Last Day on Earth (Abel Ferrara, USA)
  • A Separation (Asghar Farhadi, Iran)
  • Corpo Celeste (Alice Rohrwacher, Italien/Schweiz/Frankreich)
  • Footnote (Joseph Cedar, Israel)
  • George Harrison: Living in the Material World (Martin Scorsese, USA)
  • Eine Jugendliebe (Mia Hansen-Løve, Frankreich)
  • Le Havre (Aki Kaurismäki, Finland/Frankreich)
  • Martha Marcy May Marlene (Sean Durkin, USA)
  • Melancholia (Lars von Trier, Dänemark)
  • Miss Bala (Gerardo Naranjo, Mexiko)
  • Once Upon a Time in Anatolia (Nuri Bilge Ceylan, Türkei)
  • Pina (Wim Wenders, Deutschland)
  • Play (Ruben Östlund, Schweden)
  • Policeman (Nadav Lapid, Israel)
  • Shame (Steve McQueen, Vereinigtes Königreich)
  • Sleeping Sickness (Ulrich Köhler, Deutschland)
  • The Artist (Michel Hazanavicius, Frankreich)
  • The Kid with the Bike (Jean-Luc und Pierre Dardenne, Belgien/Frankreich)
  • The Loneliest Planet (Julia Loktev, USA)
  • The Student (Santiago Mitre, Argentinien)
  • The Turin Horse (Béla Tarr und Agnes Hranitzky, Ungarn)
  • This Is Not a Film (Jafar Panahi und Mojtaba Mirtahmasb, Iran)

Filme bei dem 53. New York Film Festival (2015)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steven Spielbergs Film Bridge of Spies – Der Unterhändler war für das Festival als Weltpremiere am 4. Oktober 2015 angekündigt.[6] Miles Ahead das Regiedebüt von Don Cheadle, in dem er selbst zudem den Musiker Miles Davis spielt, beendete das Filmfestival.[7]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Cindy H. Wong: Film Festivals: Culture, People, and Power on the Global Screen. Rutgers University Press, 2011, ISBN 9780813551210, S. 45.
  2. Steven Gaydos: The Variety guide to film festivals: the ultimate insider’s guide to film festivals around the world. Berkley Pub., 1998, ISBN 9780399524424.
  3. Das New York Film Festival (NYFF) im Lexikon der Filmbegriffe, Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, abgerufen am 24. Januar 2013.
  4. George Morris: Celluloid Circus. Texas Monthly, December 1978, S. 198.
  5. The 50th New York Film Festival. Abgerufen am 24. Januar 2012.
  6. Bridge of Spies. In: 53rd New York Film Festival. Film Society of Lincoln Center, abgerufen am 14. September 2015 (englisch): „World Premiere · Tom Hanks, Steven Spielberg, Amy Ryan and Mark Rylance in person at 10/4 screening“
  7. Nigel M Smith Miles Ahead: Don Cheadle on doing Miles Davis justice on screen in: The Guardian, 10. Oktober 2015, abgerufen am 16. November 2015