Nils Boysen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nils Boysen (* 1972) ist ein Wissenschaftler auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Er ist Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Operations Management an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boysen studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Hamburg, wo er 2005 promoviert wurde und als Habilitand tätig war.[1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er hat in namhaften Fachzeitschriften publiziert, darunter in Discrete Applied Mathematics, in Computers & Operations Research und im European Journal of Operational Research.[2]

Beim Handelsblatt Betriebswirte-Ranking 2009, das die Forschungsleistung von 2100 Betriebswirten in Deutschland, Österreich und der deutschsprachigen Schweiz gemessen an der Qualität der Publikationen seit 2005 analysiert, erreichte er Platz 7.[3] Im Ranking von 2012 schaffte er es auf den ersten Platz.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 12. August 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiwi.uni-jena.de
  2. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiwi.uni-jena.de
  3. http://www.handelsblatt.com/bwl-aktuelleforschung/ (Memento vom 23. Mai 2009 im Internet Archive)
  4. http://tool.handelsblatt.com/tabelle/index.php?id=112&so=1a&pc=99&po=0