Horse the Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nintendocore)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Horse the Band

Allgemeine Informationen
Herkunft Lake Forest, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Genre(s) Metalcore, Post-Hardcore
Gründung 1999
Aktuelle Besetzung
Nathan Winneke (seit 2002)
David Isen
Jerimiah Bignell (seit 2009)
Keyboard, Gesang
Erik Engstrom
Ed Edge (seit 2011)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Adam Crook (1999–2004)
Bass
Dashiel Arkenstone (2005–2009)
Bass
Andy Stokes (2002–2005)
Schlagzeug
Chris Prophet (2007–2008)
Schlagzeug
Jason Karuza (1999–2004)
Schlagzeug
Eli Green (2004–2007)

Horse the Band ist eine experimentelle US-amerikanische Post-Hardcore/Metalcore-Band aus Lake Forest, Kalifornien.

Musikstil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band verwendet Synthesizer, um einen 8-Bit-Sound zu erzeugen, der an alte Nintendo-Konsolen erinnern soll.[1] Die Band nennt diesen Sound Nintendocore.[2] In drei Songs der Band gibt es Hinweise zu bestimmten Nintendo-Spielfiguren: Cutman aus dem NES-Spiel Mega Man in dem Song Cutsman; Birdo, einer der Endgegner aus Super Mario Bros. 2 in dem Song Birdo; Nemesis aus dem Spiel The Legend of Zelda in dem Song Pol’s Voice.[3][4] Laut Sänger Nathan Winneke beziehen sich jedoch nicht alle Songtexte auf Nintendo-Figuren: “[…] There are only three of our songs which reference Nintendo characters. I was reading some review of our new album and this guy was trying to link all our songs to Nintendo, I was like, ‘What the fuck!?’”.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

EPs

  • I Am a Small Wooden Statue on a Patch of Crabgrass Next to a Dried Up Riverbed (2001)
  • Beautiful Songs by Men (2002)
  • Pizza (2006, Combat Records/LIF Records)
  • Shapeshift 7" (2009, Vagrant Records)

DVDs

  • The Effing 69 World Tour (2004)
  • We Flooded It, and There’s Yogurt Everywhere AKA 48 Hours in Ukraine (2009)
  • Earth Tour (2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Review R. BORLAX. soundcult.com, abgerufen am 26. August 2021.
  2. Review A Natural Death. metal.de, abgerufen am 26. August 2021.
  3. Interview. allschool.com, abgerufen am 26. August 2021.
  4. Interview. readjunk.com, abgerufen am 26. August 2021.