Nissei Maru

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nissei Maru p1
Schiffsdaten
Flagge JapanJapan Japan
andere Schiffsnamen
  • Arctic Blue
  • Nissei Maru I
Schiffstyp Rohöltankschiff
Eigner Tokyo Tanker K.K., Tokyo
Bauwerft Ishikawajima Harima Heavy Industries, Kure, Japan
Stapellauf 20. Dezember 1974
Verbleib 2003 abgebrochen
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
378,85 m (Lüa)
360,00 m (Lpp)
Breite 62,06 m
Seitenhöhe 36,00 m
Tiefgang max. 28,20 m
Vermessung 238.517 BRT
184.884 NRT
Maschinenanlage
Maschine 1 x IHI-Dampfturbine
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
33.100 kW (45.003 PS)
Höchst-
geschwindigkeit
14,25 kn (26 km/h)
Propeller 1 x Festpropeller
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 484.337 tdw
Tankkapazität 573.345 m³
Sonstiges
Klassifizierungen

Nippon Kaiji Kyōkai (NKK)

Registrier-
nummern

IMO 7370222

Die Nissei Maru war ein Öltanker, der am 29. Juli 1975 in Betrieb genommen wurde. Sie war ein Ultra Large Crude Carrier (ULCC) und bei ihrer Indienststellung das größte Öltankschiff weltweit.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schiff wurde 1971 gemeinsam von den japanischen Reedereien Tokyo Tanker K.K. und Tis Kaiun K.K. geordert. Die Werft Ishikawajima Harima Heavy Industries in Kure ließ das Schiff mit der Baunummer 2344 am 20. Dezember 1974 zu Wasser. Nach der Ablieferung des Schiffes an seine Auftraggeber im Mai 1975 wurde es vorübergehend an der Werft aufgelegt, bevor es am 29. Juli 1975 seine Jungfernreise zum Persischen Golf begann.

Die Nisseki Maru hatte eine achtere Antriebsanlage und ein achtern angeordnetes Brückenhaus. Die Silhouette des Tankers wurde von zwei nebeneinander hinter dem Deckshaus angeordneten schlank zulaufenden Schornsteinen bestimmt. Der Antrieb bestand aus einer von der Bauwerft gefertigten 45.000-PS-Dampfturbinen, die über ein Getriebe auf einen einzelnen Festpropeller wirkte. Bei 90 % Dauerleistung verbrauchte die Nissei Maru etwa 200 Tonnen Treibstoff am Tag. Zur Energieversorgung standen drei Hilfsdiesel zur Verfügung.

Bis 1979 wurde das Schiff gemeinsam bereedert und ging danach komplett in den Besitz der Tokyo Tanker K.K. über. Erst im Jahr 1999 wurde das Schiff an die panamaische Reederei Malden Shipping veräußert und erstmals auf den Namen Nissei Maru I umgetauft. Nach einer weiteren im Jahr 2000 erfolgten Umbenennung in Arctic Blue traf das Schiff am 5. Juni 2003 zum Abbruch in Chittagong ein.

In Japan wurde das Schiff auf einer 50 Yen-Briefmarke abgebildet.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stewart, I.G.: The World's Super Ships. 1965-1980. I.G.S. Marine Publishers, Perth 1980.
  • Lloyd's Register of Ships 1982/83, London 1983

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag bei Shipsstamps (englisch)