No Exit (2004)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelNo Exit
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK k. A.
Stab
Regie Franziska Tenner
Drehbuch Franziska Tenner
Produktion Oliver Niemeier
Kamera Peter Przybyl

No Exit ist ein Dokumentarfilm von Franziska Tenner aus dem Jahre 2004. Der Film zeigt die Entwicklung der „Freien Kameradschaft Frankfurt (Oder)“ über einen Zeitraum von einem Jahr. Er gibt Einblicke in die Denk- und Handlungsstrukturen der Mitglieder und versucht die Motive und Hoffnungen für die Arbeit in der rechten Kameradschaft darzulegen.

2004 wurde No Exit in ausgewählten Kinos gezeigt, zumeist mit einem anschließenden Filmgespräch.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nico (22), Bibi (19) und Conny (28) sind Mitglieder der „Freien Kameradschaft“ in Frankfurt (Oder). Jeden Samstag halten sie ihre Schulungen ab und planen ihre Aktionen. Schon hier zeigen sich die unterschiedlichen Intentionen und Ansprüche der einzelnen Mitglieder. Ihre ganz eigenen Bedürfnisse und Sehnsüchte aufgrund ihrer unterschiedlichen Biographien führen nicht selten zu Unstimmigkeiten und Konflikten innerhalb der Gemeinschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]