Paleis Noordeinde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Noordeinde)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Paleis Noordeinde

Der Königliche Palast Noordeinde im Zentrum von Den Haag dient als offizieller Amtssitz der niederländischen Monarchie und befindet sich nur unweit vom Binnenhof, dem Sitz des Parlaments der Niederlande.

Das auch als ’t Oude Hof bezeichnete Gebäude wurde im Jahr 1533 für den Statthalter von Holland, Willem Goudt, errichtet. 1566 wechselte es in anderen Besitz, 1595 erwarben es die Staaten von Holland für Louise de Coligny, die Witwe von Wilhelm I. von Oranien-Nassau, Führer im niederländischen Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien, und ihren Sohn Friedrich Heinrich von Oranien. 1609 erhielt dieser das Palais von den Staaten als Geschenk. Er bewohnte es mit seiner Frau Amalie zu Solms-Braunfels. Der Fürst erwarb die umliegenden Grundstücke hinzu und ließ das Palais 1640 von Pieter Post und Jacob van Campen verlängern und zwei langgestreckte Seitenflügel anbauen, die seine heutige H-Form bewirken. 1645 begannen die beiden Baumeister in seinem Auftrag auch den Bau des Huis ten Bosch im Haag.

Der niederländische Statthalter und zugleich englisch-schottische König Wilhelm III. von Oranien, letzter männlicher Nachkomme der Hauptlinie Oranien-Nassau, setzte 1702 seinen entfernten Neffen Johann Wilhelm Friso von Nassau-Dietz (1687–1711), Statthalter in Friesland und Groningen, als Alleinerben seines Privatbesitzes ein, zu dem auch das von ihm errichtete Palais Het Loo gehörte. Doch fiel das Oranier-Erbe, darunter auch das Huis ten Bosch und das Palais Het Loo, durch den Frieden von Utrecht 1713 an das preußische Königshaus, da Friedrich I. von Preußen ein näherer Verwandter Wilhelms III. gewesen war. Friedrich der Große verkaufte das inzwischen heruntergekommene Haus, in dem er 1740 Voltaire logieren ließ, 1754 an den niederländischen Statthalter Wilhelm V. (1748–1806) aus dem Hause Nassau-Dietz; die Nassauer hatten schon zuvor vom Soldatenkönig das Huis ten Bosch und das Palais Het Loo erworben.

1814 ließ König Wilhelm I. der Niederlande den Bau abermals ändern; 1948 verwüstete ein Brand einen großen Teil des Palasts, der anschließend für längere Zeit eine Internationale Schule beherbergte.

Nachdem er in den 1970er Jahren aufwendig restauriert wurde, dient der Palast heute als Amts- und Arbeitssitz des Königs, der hier auch Staatsbesuche empfängt, während ihm das Huis ten Bosch als Wohnsitz dient. Die frühere Königin Beatrix hat den Palast mit Teilen ihrer bedeutenden Sammlung moderner Kunst ausgestattet.

Die strenge klassizistische Fassade wird einzig durch den Giebel gelockert, der das Wappen der Oranier trägt.

Vor dem Palast stehen Denkmäler für Wilhelm den Schweiger von 1845 und für Königin Wilhelmina.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Paleis Noordeinde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 4′ 51,3″ N, 4° 18′ 22,1″ O