Wilhelm I. (Oranien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilhelm I. von Oranien-Nassau, Adriaen Thomasz Key, (um 1575)
Das Wappen von Wilhelm I.

Wilhelm von Nassau-Dillenburg der Schweiger (niederländisch Willem van Oranje, Willem de Zwijger, latein. Taciturnus [der Schweigsame][1], * 14. April[2] oder 24. April[3] 1533 in Dillenburg; † 10. Juli 1584 in Delft), Fürst von Oranien, war ein Führer im niederländischen Unabhängigkeitskrieg gegen Spanien (1568–1648), der auch als Achtzigjähriger Krieg bekannt ist.

Büste in der Walhalla vom Bildhauer C. F. Tieck (1815)

Herkunft, Jugend und Erziehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm I. (1555)

Wilhelm wurde 1533 in Dillenburg, Residenzstadt der Grafschaft Nassau-Dillenburg, als Sohn von Wilhelm von Nassau und Juliana zu Stolberg geboren. Sein Vetter, Renatus (René) von Nassau, Fürst von Oranien, starb am 18. Juli 1544 in einem Feldzug in der Champagne. Noch vor der Schlacht hatte René, da er ohne männlichen Nachkommen war, seinen Cousin Wilhelm von Nassau-Dillenburg als Erben eingesetzt. Kaiser Karl V. machte seine Zustimmung zu der Erbfolge allerdings von der Bedingung abhängig, dass Wilhelm am kaiserlichen Hof katholisch erzogen würde.

Schon früh wurde dem jungen Prinzen durch seinen Vater gezeigt, wie sich Religion instrumentalisieren lässt; denn dieser war zwar insgeheim protestantisch gesinnt, doch aufgrund eines Erbschaftsstreits um die Grafschaft Katzenelnbogen bekannte er sich öffentlich vor Karl V. zum Katholizismus.[4]

Mit seinem Erbe, dem Fürstentum Oranien, sowie mit Besitzungen, die fast ein Viertel von Brabant, der Franche-Comté, der Dauphiné und der Grafschaft Charolais ausmachten,[5] wurde Wilhelm zu einem der am reichsten begüterten niederländischen Hochadeligen. Wilhelm besaß in Breda eine der schönsten Burgen nördlich der Alpen, und der Nassauer Hof in Brüssel war weit über die Landesgrenzen hinaus berühmt.

Rolle im Achtzigjährigen Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm I. von Oranien-Nassau im Glasfenster Nr. 25 in der Sint Janskerk in Gouda „Die Befreiung von Leiden“

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am kaiserlichen Hof in Brüssel wuchs Wilhelm zu einem der engsten Vertrauten Karls V. heran. Empfing der Kaiser ausländische Gesandte, so hatte allein Wilhelm das Privileg, anwesend zu bleiben. Als Karl V. am 25. Oktober 1555 seinem Sohn Philipp die Herrschaft über die Niederlande übertrug, stützte er sich beim Einzug in den Thronsaal auf Wilhelms Schulter, eine Geste mit Symbolcharakter.[6] Nach Karls Abdankung als Kaiser 1556 erhielt Wilhelm die Aufgabe, die Reichskleinodien nach Frankfurt zu bringen.

Diese Anerkennung rührte von den Erfolgen Wilhelms im fünften Krieg Karls gegen Frankreich her. Der junge Oranier wurde zum Oberbefehlshaber der Maas-Armee ernannt und trug einige bedeutende Siege davon. Im Zuge dessen wurde er in den Orden der Ritter vom Goldenen Vlies aufgenommen. Dieser bildete einen elitären Kreis ranghoher Adliger, welche dem Regenten besonders nahe standen. In dieser Zeit zeigte sich zwar schon die persönliche Abneigung Wilhelms gegen Philipp II., jedoch stellte er seine Pflichten gegenüber seinem Lehensherren über persönliche Gefühle.[7]

Statthalterschaft und erste Ehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 9. Juli 1551 heiratete Wilhelm Anna von Egmond (* 1533; † 24. März 1558), Erbtochter des Grafen von Büren. Der Ehe entstammten drei Kinder, von denen zwei das Erwachsenenalter erreichten.

Unter Karls Sohn Philipp II. von Spanien wurde Wilhelm 1559 Statthalter des Königs in den Grafschaften Holland, Zeeland und Utrecht, während Philipp gleichzeitig seine Halbschwester Margarethe von Parma zur Statthalterin der übrigen niederländischen Provinzen ernannte.

Nach dem frühen Tod seiner ersten Frau 1558 heiratete Wilhelm 1561 Anna von Sachsen († 1577), die als Tochter des Kurfürsten Moritz von Sachsen aus einer protestantischen und habsburgfeindlichen Familie stammte. Mit dieser Heirat wollte er sich den Rückhalt der protestantischen Fürsten sichern. Dabei zeigte sich zum ersten Mal Wilhelms diplomatisches Geschick, das ihm häufig als Opportunismus ausgelegt wird: Gegenüber Philipp II. bezeugte er, dass Anna bereit sei, zum Katholizismus überzutreten, während er seinen zukünftigen Schwiegereltern vor der Hochzeit versicherte, insgeheim Protestant zu sein.[8] Der Ehe entstammten sechs Kinder, von denen vier das Erwachsenenalter erreichten.

Wilhelms Toleranzpolitik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm von Oraniens mehrfache Konfessionswechsel und unterschiedliche Glaubensbekundungen sind differenziert zu sehen. Er verstand sich durchaus als frommer und gläubiger Christ, doch die Spaltung des Christentums durch die zunehmende Konfessionalisierung war ihm ein Dorn im Auge. Seiner Ansicht nach war jeder Mensch frei, sich einer Glaubensrichtung anzuschließen. Er stellte Frieden und Toleranz über dogmatische Auseinandersetzungen. So war sein klares Ziel zwar ein feudaler Ständestaat, trotzdem schloss er sich zwischenzeitlich mit dem calvinistischen Bürgertum als einzigem Partner zusammen.[9]

Auch ist zu erwähnen, dass Wilhelm seinen Widerstand zunächst als Dienst an seinem Herrscher und später zumindest an seinem Vaterland sah. Selbst in der Zeit des Schreckensregimes des Herzogs von Alba und seinem „Blutgericht“ hielt Wilhelm an Philipp II. fest und beschuldigte dessen Berater und seine Untergebenen, aber nicht den König selbst. So schrieb er nach dem Eintreffen des Kardinals Granvelle in den Niederlanden gemeinsam mit den Grafen Egmont und Hoorn einen Brief an Philipp, in dem sie die Absetzung Granvelles forderten. Andernfalls würden sie aus dem Staatsrat austreten. Diese Drohung der führenden niederländischen Fürsten hatte zu diesem Zeitpunkt ein großes Gewicht, sodass Granvelle sich kurze Zeit später gezwungen sah zurückzutreten und die drei Grafen ihren Dienst wieder aufnahmen.[10]

Regime von Alba und Widerstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1566 fand der Beeldenstorm (Bildersturm) statt, bei dem sowohl in Flandern wie in den nördlichen Provinzen der Niederlande Kirchen von Protestanten gestürmt und alle Heiligenfiguren, die sie fanden und als Gotteslästerung empfanden, zerstört wurden. Diese Aktion wurde mit dem zweiten Gebot begründet: „Du sollst dir kein Bildnis noch irgendein Gleichnis von Gott machen, um ihn damit zu verehren“. Sie war der äußere Anlass für den Beginn des Achtzigjährigen Krieges mit Spanien.

Philipp II. entsandte 1567 eine Armee in die Niederlande, die die Rebellion niederschlagen sollte und vom Herzog von Alba geführt wurde, der ein Schreckensregiment errichtete und die Protestanten unnachsichtig verfolgte. Wilhelm entschied sich, nach Dillenburg zu flüchten und alles Hab und Gut, das zu Geld versetzt werden könnte, mitzunehmen. Um den drohenden Verlust seiner Güter abzuwenden, blieb sein Sohn aus erster Ehe, Philipp Wilhelm, sozusagen als Pfand, an der Universität Löwen zurück. Philipp Wilhelm wurde später von Herzog Alba als Geisel nach Spanien entführt und hat seinen Vater nie wiedergesehen. Wilhelms Freunde und Mitanführer der Opposition, die Grafen von Egmont und Hoorn, blieben im Land. Beide wurden von Alba zu Gesprächen geladen, jedoch nach ihrer Ankunft gefangen genommen und enthauptet. Dies führte jedoch nicht zu einer Abschwächung der Revolte, sondern verstärkte den bereits vorhandenen revolutionären Geist der niederländischen Bevölkerung nur noch mehr. Die Güter Wilhelms wurden Anfang 1568 konfisziert.

1568 starb Adolf (* 1540), ein Bruder Wilhelms, bei dem Versuch einer Invasion im äußersten Norden des Landes in der Schlacht von Heiligerlee. Wilhelm, der zahlungsunfähig war, suchte vergeblich Hilfe bei den deutschen Lutheranern. Elisabeth I. von England verweigerte ihm ebenfalls ihre Hilfe. Die französischen Hugenotten versprachen zwar Unterstützung, waren aber nach der Bartholomäusnacht (1572), als 8.000 Hugenotten auf Veranlassung des französischen Königs ermordet wurden, nicht mehr dazu in der Lage.

Am 1. April 1572 übernahm eine Gruppe Adliger, genannt die Geuzen (Bettler), die Stadt Den Briel, heute Brielle, und erklärten sich selbst zu 'Prinzen'. Der Name Geuzen sollte damals abfällig wirken, wurde jedoch schon bald von den Aufständischen zu ihrem Propagandawerkzeug gemacht. Schon bald breitete sich der Aufstand über große Teile von Holland und Zeeland aus. Im selben Jahr verlegte Wilhelm seine Residenz in die befestigte Stadt Delft.

Daniel van den Queborn: Porträt der Charlotte von Bourbon-Montpensier

Nachdem Wilhelm von Oranien am 14. April 1568 eine holländische Bittgesandtschaft im Dillenburger Schloss empfangen hatte, zog er 1572 ausgehend von der Ginsburg in der Nähe von Hilchenbach mit einem Heer, das in den nassauischen Stammlanden gebildet worden war, über Freudenberg zur Befreiung der Niederlande aus.[11]

Viele Jahre blutiger Kämpfe folgten. Stadt um Stadt wurde von Alba belagert und eingenommen. In den Kämpfen für die Freiheit der Niederlande fielen in der Schlacht auf der Mooker Heide am 14. April 1574 die beiden Brüder Wilhelms, Ludwig und Heinrich. Sein Bruder Johann entging demselben Schicksal nur, weil er sich auf dem Weg nach Köln befand, um Soldgelder für die Landsknechte zu besorgen.[11]

Nach längerer Bedenkzeit trat Wilhelm 1573 zum calvinistischen Glauben über, bereits sein zweiter Konfessionswechsel.[12] 1571 wurde die Ehe mit Anna von Sachsen aufgelöst.[5] Aus der 1575 geschlossenen Ehe mit Charlotte von Bourbon-Montpensier († 1582) stammten sechs Kinder. Nachdem Philipp 1576 seine Söldner nicht mehr bezahlen konnte, fanden überall Meutereien und Plünderungen statt. Am 8. November kam es schließlich zur „Genter Pazifikation“, dem Zusammenschluss aller niederländischen Provinzen gegen die Spanier. Obwohl dies ein Akt des Widerstandes aller siebzehn Provinzen war, hielt die Einheit nicht lange. 1579 zerfiel die Union in eine nördliche, protestantische, genannt die „Utrechter Union“, und eine südliche, hauptsächlich katholische Union von Arras. Am 15. März 1580 wurde Wilhelm von Philipp II. geächtet.[3]

Unabhängigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1581 erklärten die nördlichen Sieben Provinzen ihre formelle Unabhängigkeit von Spanien und wurden zur Republik, der Posten des Statthalters wurde Wilhelm angetragen (nl: Akte van Verlatinge). Philipp II. setzte daraufhin ein hohes Kopfgeld auf Wilhelm aus. Nach einem missglückten Attentat auf Wilhelm durch den Biskayer Jean Jaureguy (1562–1582) am 18. März 1582[13] kümmerte sich Charlotte tage- und nächtelang ohne Schlaf um ihren verwundeten Mann. Am Ende starb sie an Erschöpfung.

Ein Jahr später, 1583 heiratete er seine vierte Frau, Louise de Coligny, die hugenottischen Glaubens war und ihn überlebte. Louise bekam einen Sohn, Friedrich Heinrich von Oranien-Nassau, der später selbst Statthalter werden sollte. Am 10. Juli 1584 wurde Wilhelm in Delft von dem katholischen Fanatiker Balthasar Gérard ermordet. Wilhelm liegt, wie alle weiteren Mitglieder des Hauses von Oranien-Nassau danach auch, in der Neuen Kirche in Delft begraben.

Nachleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm I. – Standbild in Wiesbaden vor der Marktkirche
Denkmal für Wilhelm I. am Wilhelmsturm in Dillenburg
Denkmal in Den Haag für den „Vater des Vaterlandes“
Bronzetafel für Wilhelm I. auf der Ginsburg

In den Niederlanden ist Wilhelm als Vater des Vaterlandes bekannt. Sein Name wurde in einem Lied, dem Het Wilhelmus, verewigt, das am 10. Mai 1932 zur niederländischen Nationalhymne erklärt wurde. Eine Statue von ihm steht am Genfer Reformationsdenkmal. Zahlreiche Schulen und Straßen wurden nach ihm benannt.

Johann Wolfgang von Goethe baute Wilhelm von Oranien 1788 als eine der wichtigsten Nebenfiguren in sein Freiheitsdrama Egmont ein und zeichnete seine Persönlichkeit dort durchaus treffend nach.[14]

Die Evangelische Kirche in Deutschland ehrt Wilhelm I. am 10. Juli mit einem Gedenktag im Evangelischen Namenkalender.[15]

Für die Ruhmeshalle Walhalla schuf der Bildhauer Christian Friedrich Tieck 1815 eine Büste.

1934 wurde das Leben Wilhelms verfilmt von Jan Teunissen unter dem Titel Willem de Zwijger mit Cor van der Lugt Melsert in der Titelrolle.

1983 drehte Walter van der Kamp die Fernsehserie Willem van Oranje mit Jeroen Krabbé in der Titelrolle.

2004 wurde ein Musical um Wilhelm mit dem Titel Der Prinz aus Dillenburg vor dem Wilhelmsturm in Dillenburg uraufgeführt.

Im fünften Teil der Computerspiel-Reihe Sid Meier’s Civilization sind die Niederlande unter Wilhelm eine der spielbaren Zivilisationen.

Ehen und Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Ehe: Am 9. Juli 1551 heiratete Wilhelm Anna von Egmond (* 1533; † 24. März 1558), Erbtochter des Grafen von Büren.

  • Maria (* 1553; † 1555).
  • Philipp Wilhelm (* 19. Dezember 1554; † 10. Februar 1618), 1609 Fürst von Oranien.
  • Maria (* 7. Februar 1556; † 10. Oktober 1616) ∞ Graf Philipp von Hohenlohe-Neuenstein (* 1550; † 1606), Sohn von Graf Ludwig Kasimir von Hohenlohe-Waldenburg.

Zweite Ehe: Am 24. August 1561 heiratete er Anna von Sachsen (* 1544; † 1577), geschieden 1571.

  • Anna (* 31. Oktober 1562; † wenige Tage später).
  • Anna (* 1563; † 1588) ∞ Graf Wilhelm Ludwig von Nassau-Dillenburg (* 1560; † 1620), Sohn von Johann VI. von Nassau-Dillenburg, Bruder Wilhelms I. von Oranien.
  • Moritz (* 8. Dezember 1564; † März 1566).
  • Moritz (* 1567; † 1625), Statthalter der Niederlande.
  • Emilia (* 1569; † 1629) ∞ Emanuel (I.) von Portugal (* 1568; † 1638).
  • Christine von Diez, von Wilhelm I. von Oranien-Nassau nicht anerkannt (* 22. August 1571; † 1636/1637) ∞ Johann Wilhelm von Welschenengst-Bernkott (* 1570; † 1636)

Dritte Ehe: Am 12. Juli 1575 heiratete er Charlotte von Bourbon-Montpensier (* 1546; † 1582).

Vierte Ehe: Am 12. April 1583 heiratete er als vierte Frau, Louise de Coligny (* 1555; † 1620).

Aus seiner Verbindung mit Eva Elinx:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wilhelm I. (Oranien-Nassau) – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jacob Burckhardt: Weltgeschichtliche Betrachtungen. 5. Kapitel: Das Individuum und das Allgemeine. Historisch-kritische Gesamtausgabe. Salzwasser Verlag, Paderborn 2011, ISBN 978-3-86382-027-5, S. 177.
  2. Zurückgeblättert … In: Siegener Zeitung, 30. April 2011.
  3. a b Hermann Romberg: Der Prinz von Oranien und der Freiheitskampf der Niederlande (= TELOS-Bücher. TELOS-Paperback 2344). St.-Johannis-Dr. Schweickhardt, Lahr-Dinglingen 1991, ISBN 3-501-00974-7.
  4. Vetter, Wilhelm von Oranien, S. 14.
  5. a b C.V.Wedgwood: Wege der Mächtigen, Wilhelm von Oranien. Paul List Verlag, München 1970, S. 14
  6. Vetter, Wilhelm von Oranien, S. 7.
  7. Vetter, Wilhelm von Oranien, S. 29 ff.
  8. Rachfahl, Wilhelm von Oranien, S. 349.
  9. Vetter, Wilhelm von Oranien, S. 119.
  10. Roosbroeck, Wilhelm von Oranien, S. 23.
  11. a b Adolf Müller: Meilensteine aus der Siegerländer Vergangenheit. In: Siegerländer Heimatkalender. 1966, ZDB-ID 529717-5, S. 96.
  12. Rolf Becker: Wilhelm der Schweiger und seine drei Konfessionen. In: Horst G. Pöhlmann, Bartholomeus Vrijdaghs (Hrsg.): Das Wort und das Schweigen. Freundesgabe für Klaus Künkel zum 65. Geburtstag und zur Emeritierung. Universität Osnabrück – Fachbereich Erziehungs- und Kulturwissenschaften, Osnabrück 1992, ISBN 3-923486-14-6, S. 1–12.
  13. Der "Achtzigjährige Krieg" – Fokus: Wilhelm von Oranien-Nassau. In: Historicum.net, abgerufen am 17. März 2009
  14. Christoph Driessen: Geschichte der Niederlande, Von der Seemacht zum Trendland. Regensburg 2009, S. 42
  15. Wilhelm I. im Ökumenischen Heiligenlexikon
Vorgänger Amt Nachfolger
Renatus Fürst von Oranien
Graf von Vianden
Herr von Breda

1544–1584
(Niederländische Besitzungen 1568–1604 konfisziert)
Philipp Wilhelm
Statthalter von Holland und Seeland
1572–1584
Moritz