Nordbad (Dresden)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude des Nordbads, Ansicht von Süd-Westen

Das Nordbad ist ein 1895 eröffnetes Schwimmbad im Dresdner Stadtteil Äußere Neustadt mit Sauna- und Wellnessangeboten. Es wird im Namen und Auftrag der STESAD GmbH Dresden von der Aquapark Management GmbH Münster betrieben.[1]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nordbad im zweiten Hinterhof der Louisenstraße 48 wurde 1894 errichtet[1] und im März 1895 vom Inhaber Georg Hofmann als „Germania-Bad“ eröffnet.[2] Damit ist es die älteste Schwimmhalle Dresdens. Von Anfang an gehörten zum Bad Schwimmbecken, Wannenbäder und Russische Dampfbäder. Für Männer und Frauen gab es getrennte Badezeiten. Die Bassins und Wannenbäder waren in verschiedene Klassen geteilt. 1898 kaufte Otto Fischer das Bad mit Grundstück für 300.000 Mark. Bis 1922 wurde das Bad privat geführt, dann übernahm es die Stadt Dresden für 615.000 Mark um es in ein Volksbad umzuwandeln. Hierzu wurden Instandsetzungs- und Ausbauarbeiten, Um- und Einbauten vorgenommen. Dafür wurden damals knapp 1,2 Mio. Mark investiert. 1924 besuchten gut 41.000 Gäste die Wannenbäder und gut 39.000 Gäste das Schwimmbad.

Den Zweiten Weltkrieg überstand das Bad unbeschadet, so dass ab etwa 1950 der reguläre Badebetrieb unter dem Namen Nordbad wieder aufgenommen werden konnte. 1952 zählte man bereits wieder 25.000 Besucher im Monat.

1970 wurden die Erhaltungsmaßnahmen eingestellt, da der Abriss und ein Neubau an anderer Stelle geplant waren.[2] Am 9. Mai 1974 wurde daraufhin die Schwimmhalle geschlossen, am 8. Februar 1975 auch die Kurabteilung. 1982 mussten auch die Wannenbäder geschlossen werden. Bis 1992 war das Haus dem Verfall preisgegeben.

In der Zeit nach der Wende gab es private Initiativen, das Bad wiederherzustellen. So trat vor allem die „Interessengemeinschaft Äußere Neustadt“ für eine Sanierung ein. Die STESAD GmbH bekam 1993 das Bad und dessen denkmalsgerechte Sanierung übertragen. Finanziert aus Mitteln der EU (aus EFRE-Mitteln), von Bund und Land, der Stadt Dresden und vielen Sponsoren entstand bis zur offiziellen Wiedereröffnung am 20. Dezember 1996[3] ein sozialer Mittelpunkt in der Neustadt. Die Gesamtbaukosten betrugen 7,6 Mio. EUR, davon wurden 3,5 Mio. EUR von der EU bereitgestellt. Als Besonderheit verfügt das Schwimmbecken über einen höhenverstellbaren Boden, bei welchem die Wassertiefe zwischen 30 und 190 Zentimetern eingestellt werden kann.

Pro Jahr besuchen das Nordbad circa 83.000 Besucher (2013)[4], die Zahl ist in den vergangenen Jahren weitgehend stabil geblieben.[5]

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.

Durchgang zum Nordbad von der Louisenstraße

Schwimmbereich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schwimmbecken ist 16 x 8 Meter groß und verfügt über einen Hubboden zur Regulierung der Wassertiefe. Daneben bietet das Nordbad ein Planschbecken und eine Empore mit Liegen und Sitzgelegenheiten.

Fitness und Entspannung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Saunabereich verfügt neben einer finnischen Sauna (ca. 90 °C) über eine Kräutersauna (ca. 80 °C) und ein Dampfbad. Neben einem Kneipp-Becken gibt es ein Warmbecken, eine Sauna-Bar, einen Ruheraum, eine Dachterrasse und eine Liegewiese. Der Saunabereich ist für maximal 70 Personen ausgelegt.

Darüber hinaus wird im Nordbad ein Fitnessprogramm angeboten: Aquarobic (rhythmische Wassergymnastik), Schwangerenschwimmen, Babyschwimmen und Schwimmkurse sowie Physiotherapeutische Wassergymnastik.

Massagen und die Nutzung des Solariums runden das Angebotsspektrum im Nordbad ab.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gregor Kunz, Jürgen Lösel, Günter Starke: Nordbad. Der Wiederaufbau eines alten Bades. Verlag DIE SCHEUNE, Dresden 1997, ISBN 978-3931684075

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemütlich baden und saunen, Hausprospekt des Nordbads (pdf, 1,32 MB), abgerufen am 05. Februar 2015
  2. a b Informationen zum Nordbad auf der Webseite der Sanierungsfirma STESAD, abgerufen am 25. Januar 2012
  3. Informationen zur Sanierung des Nordbades (PDF-Datei; 33 kB) bei inforegio der Europäischen Kommission, abgerufen am 7. Januar 2013
  4. Preise im Nordbad werden erhöht. In: Sächsische Zeitung. 26. Juni 2014 (kostenpflichtig online [abgerufen am 26. Juni 2014]).
  5. Von der Ruine zum Kiezbad. sz-online.de, kostenpflichtig (23. April 2012).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nordbad, Dresden – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 51° 3′ 57″ N, 13° 45′ 16″ O