Normalie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Im Gegensatz zu Normteilen sind Normalien standardisierte Maschinenelemente, die keiner nationalen oder internationalen Norm unterliegen. Meistens handelt es sich um vereinheitlichte Bauelemente, die in verschiedenen Ausführungen und Größen im Produktsortiment eines Unternehmens oder einer Unternehmensgruppe vorkommen. Innerhalb dieses Kreises werden die Normalien ähnlich wie Normteile behandelt. Die meisten Normalien werden im Werkzeugbau (Formen- und Stanzwerkzeugbau), im Vorrichtungsbau und im Maschinenbau eingesetzt.

Vorteile von Normteilen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keine Unikate, sondern lang erprobte und zuverlässig eingesetzte Bauteile
  • Funktionsgarantie
  • Schnell verfügbar
  • Austauschbar bei Reparatur und Änderung
  • Günstiger als eigene Herstellung
  • CAD-Daten mit dem notwendigen Bauraum im Werkzeug verfügbar[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Gebhardt: Generative Fertigungsverfahren. 4. Auflage, Carl Hanser Verlag, München 2013, ISBN 978-3-446-43651-0.
  • Frank B. Gilbreth, Collin Ross: Das ABC der wissenschaftlichen Betriebsführung. Verlag von Julius springer, Berlin 1917.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rainer Dangel: Spritzgießwerkzeuge für Einsteiger. Carl Hanser Verlag, München 2015, ISBN 978-3-446-44352-5.