Normative Ökonomik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Normative Ökonomik ist ein Zweig der Volkswirtschaftslehre. Sie umfasst Werturteile, was an einem (Volks-)Wirtschaftssystem geändert werden sollte oder welche bestimmten politischen Handlungen am besten für das Erreichen eines gewünschten Ziels sind. Normative Ökonomie befasst sich damit, ob bestimmte Aspekte oder Teile für die restliche Wirtschaft wünschenswert sind. Ihr liegen wirtschaftspolitische Absichten verschiedener bestimmten Richtungen zugrunde. Als Wissenschaft erforscht sie Normen jedoch ergebnisoffen mit empirischen Methoden.

Siehe auch[Bearbeiten]