Nullkopie (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nullkopie (englisch answer print) ist ein Fachausdruck aus der Filmpostproduktion und beschreibt das erste Positiv zur Licht-, Farb- und Schnittbestimmung. Die Nullkopie ist bei analogem Film die erste Kopie vom Kameranegativ, in der Licht und Farbe bestimmt sind, und entspricht der Endfassung des Schnitts, von der die Filmkopien gezogen werden.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erklärungen zu Filmbegriffen, Wörter, Ausdrücke: Nullkopie. celluloid-dreams.de, abgerufen am 11. März 2013: „Die erste Kopie, nachdem der Film fertig geschnitten wurde, nennt man "Nullkopie". Sie dient zur Überprüfung von diversen Einstellungen wie Helligkeit, Farbe und zur Kontrolle des Schnitts.“