O-Town

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
O-Town
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop, Rock
Gründung 1999, 2014
Auflösung November 2003
Website offizielle Seite
Gründungsmitglieder
Ashley Parker Angel
(* 1. August 1981 in Redding, Kalifornien)
Jacob Underwood (* 25. April 1980 in El Cajon, Kalifornien)
Erik-Michael Estrada (* 23. September 1979 in New York)
Dan Miller (* 4. September 1980 in Laconia, New Hampshire)
Trevor Penick (* 16. November 1979 in Rancho Cucamonga, Kalifornien)

O-Town ist eine Boyband, die aus den fünf Mitgliedern Ashley Parker Angel, Jacob Underwood, Erik-Michael Estrada, Dan Miller und Trevor Penick besteht.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band lebt in Orlando, Florida, daher der Name "O-Town". Sie wurden 1999 in der Castingshow Making the Band des Musiksenders MTV von Lou Pearlman entdeckt. 2000 brachten sie ihre erste Single Liquid Dreams heraus, die in den USA auf Platz fünf einstieg. Es folgten die Songs All or Nothing, We Fit Together und Love Should Be a Crime, die ebenfalls wie Liquid Dreams aus dem ersten Studioalbum O-Town stammen, das in den USA Doppel-Platin bekam. Drei Titel wurden in Deutschland unter anderem vom Produzenten Nico Mass geschrieben und zusammen mit Tony Harrison in dessen Studio in Deutschland für den Sender MTV vor laufender Kamera nachproduziert. 2002 folgte das Album O2, das durch einige Uneinigkeiten zwischen der Band und Clive Davis, dem Chef ihrer Plattenfirma, mehrmals verschoben wurde. In Deutschland trägt es den Titel O-Town 2, da es aufgrund des Mobilfunkanbieters O2 umbenannt werden musste. Das Album beinhaltet rockigere Songs wie From the Damage, Make Her Say oder die Ballade I Showed Her. Aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen J Records und O-Town verließ die Band 2003 das Label. Nach ihrem letzten öffentlichen Auftritt am 16. August 2003 gaben die Mitglieder im November des gleichen Jahres ihre Trennung bekannt.

Im April 2014 gaben O-Town bekannt, dass sie wieder zusammen Musik machen möchten. Einzig Ashley Parker Angel ist nicht Teil des Comebacks.[1]

Soloprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ashley Parker Angel hatte Anfang 2006 auf MTV in den USA eine Realitysoap namens There and Back, die im Oktober auch auf dem deutschen Musiksender VIVA zu sehen war. Im selben Jahr veröffentlichte er sein Solodebüt Soundtrack to Your Life sowie die Single Let U Go. Von Januar 2007 bis Ende 2008 spielte er im Broadway-Musical Hairspray die Rolle des "Link Larkin". Sein aktuelles Projekt ist die Neuverfilmung von Wild Things als "Sam Lombardo".

Jacob Underwood firmierte 2004 die Band Jacob’s Loc und veröffentlichte bereits die erste EP unter diesem Namen. Inzwischen arbeitet die Band in Nashville/TN an einem zweiten Album.

Dan Miller schreibt und produziert hauptsächlich Musik, hat aber 2005 auch eine EP namens Slower Than a Gun veröffentlicht.

Trevor Penick macht R&B/Popmusik unter dem neuen Künstlernamen "Tre Scott".

Erik-Michael Estrada arbeitet an einem Soloalbum und dreht zurzeit einen Film (Stand: August 2009).

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2001 O-Town 14
(34 Wo.)
22
(15 Wo.)
50
(4 Wo.)
7 Silber
(6 Wo.)
5 Platin
(54 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2001
2002 O2
auch bekannt als: O-Town 2
14
(6 Wo.)
64
(3 Wo.)
28
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. November 2002

weitere Veröffentlichungen

  • 2000: O-Town Sampler (Promo-EP; VÖ nur in den USA)[4]
  • 2004: O-Town 2 — An Exclusive V.I.P. Look (VÖ nur in China)[5]
  • 2014: Lines & Circles

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2000 Liquid Dreams
O-Town
44
(10 Wo.)
71
(9 Wo.)
3
(15 Wo.)
10 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Dezember 2000
2001 All or Nothing
O-Town
10
(14 Wo.)
5
(15 Wo.)
9
(16 Wo.)
4
(14 Wo.)
3
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2001
We Fit Together
O-Town
39
(9 Wo.)
50
(7 Wo.)
95
(1 Wo.)
20
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Oktober 2001
2002 Love Should Be a Crime
O-Town
32
(7 Wo.)
72
(2 Wo.)
38
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2002
These Are the Days
O-Town 2
29
(9 Wo.)
61
(10 Wo.)
36
(2 Wo.)
64
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. November 2002

weitere Singles

  • 2003: I Showed Her
  • 2014: Skydive
  • 2015: Chasin' After You

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: Live in New York City (US: Gold)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Comeback der Boyband
  2. Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. Auszeichnungen: UK US
  4. O-Town Sampler auf discogs.com
  5. O-Town 2 — An Exclusive V.I.P. Look auf discogs.com (abgerufen am 11. Januar 2017)