Oberlausitzer Radfahrer-Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Oberlausitzer Radfahrer-Bund - auch Oberlausitzer Radfahrer-Verband[1] - wurde 1891 gegründet[2] und gehörte 1925 zu den Anschlussverbänden der Vereinigung Deutscher Radsport-Verbände.[3]

Quelle: Paulis Handbuch der Rad- und Motorradfahrer Sachsens 1906, II. Teil, S. 2/3

1906 hatte der Oberlausitzer Radfahrer-Bund seinen Sitz in Seifhennersdorf und ca. 400 Mitglieder. Einzelfahrer wurden laut Paulis Handbuch nicht aufgenommen. Die Aufnahmegebühr betrug je Verein fünf Mark, pro Mitglied eine Mark.[4] 1925 war der Sitz des Bundes, laut VDRV-Merkbuch, die Stadt Zittau.[5][6]

1930 ist der "Oberlausitzer Radfahrerverband e.V." im Zittauer Einwohnerbuch nochmals erwähnt. [7]

Mitgliedsvereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1901[8][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Georg Pauli: Paulis Handbuch der Rad- und Motorradfahrer Sachsens, II. Teil, 1906, S. 2/3.
  2. Georg Pauli: Paulis Handbuch der Rad- und Motorradfahrer Sachsens, II. Teil, 1906, S. 2.
  3. Merkbuch der Vereinigung Deutscher Radsport-Verbände, S. 2, Hannover, 1925.
  4. Georg Pauli: Paulis Handbuch der Rad- und Motorradfahrer Sachsens, II. Teil, 1906, S. 2.
  5. Merkbuch der Vereinigung Deutscher Radsport-Verbände, S. 2, Hannover, 1925.
  6. Oberlausitzer Radfahrer-Verband, in: Einwohnerbuch der Stadt und des Amtsgerichtsbezirks Zittau 1926, III. Teil (Anhang) S. 55, SLUB digital
  7. Oberlausitzer Radfahrerverband e.V., in: Einwohnerbuch der Stadt Zittau 1930, III. Teil (Anhang) S. 56, SLUB digital
  8. Georg Pauli: Paulis Handbuch der Radfahrvereine Sachsens, Dresden, 1901, S. 1-62.