Ochrea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ochrea beim Floh-Knöterich (Persicaria maculosa)

Die Ochrea oder Tute, auch Blattstiefel,[1] ist eine durch die Umbildung der Nebenblätter entstandene, meist häutige[2] Röhre, welche die Basis des folgenden Stängelglieds umschließt. Knöterichgewächse bilden als Beispiel eine Ochrea.[3]

Verwendet wurde der Ausdruck zum ersten Mal im Jahr 1798 von Carl Ludwig Willdenow.[2][4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karl Giesenhagen: Lehrbuch der Botanik. (1894) 9. Auflage. Vieweg & Teubner, 1924, ISBN 978-3-663-15325-2, S. 47.
  2. a b Gerhard Wagenitz: Wörterbuch der Botanik. Morphologie, Anatomie, Taxonomie, Evolution. Mit englisch-deutschem und französisch-deutschem Register. 2. erweiterte Auflage. Nikol, Hamburg 2008, ISBN 978-3-937872-94-0, S. 222 (Lizenzausgabe von 2003).
  3. Peter Schütt, Hans Joachim Schuck, Bernd Stimm (Hrsg.): Lexikon der Baum- und Straucharten. Das Standardwerk der Forstbotanik. Morphologie, Pathologie, Ökologie und Systematik wichtiger Baum- und Straucharten. Nikol, Hamburg 2002, ISBN 3-933203-53-8, S. 317 (Nachdruck von 1992).
  4. Carl Ludwig Willdenow: Grundriss der Kräuterkunde zu Vorlesungen entworfen. 2. verbesserte und vermehrte Ausgabe, Haude und Spenner, Berlin 1798, S. 45, eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche.