Oda Jaune

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oda Jaune (rechts) mit Jonathan Meese (2008)

Oda Jaune (* 13. November 1979 in Sofia), mit bürgerlichem Namen Michaela Danowska, ist eine bulgarische Malerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihr Vater ist Grafiker, ihre ältere Schwester Joana studierte in Düsseldorf bei A. R. Penck Malerei. Michaela Danowska kam mit 13 Jahren für ein Jahr nach Heidelberg in eine Waldorfschule. Im Alter von 17 Jahren lernte sie Jörg Immendorff kennen und wurde von ihm unterrichtet. Sie studierte von 1998 bis 2003 als seine Meisterschülerin an der Kunstakademie Düsseldorf. Ausstellungen führten sie in die Kunsthalle Koblenz (2004), die Galerie Davide Di Maggio in Berlin (2006), zur Fondazione Mudima nach Mailand (2007) und in die Galerie von Daniel Templon nach Paris (2009).

2012 erhielt Oda Jaune den Preis Pierre Cardin für Malerei in Paris, 2003 den zweiten Preis des Emprise Art Award.

Seit 2000 war sie die Ehefrau des am 28. Mai 2007 verstorbenen Immendorff, mit dem sie eine 2001 geborene Tochter hat. Seit 2008 lebt und arbeitet sie in Paris.[1]

Künstlername[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Künstlernamen Oda Jaune suchte ihr Lehrer und späterer Ehemann Immendorff aus. Er leitet sich von Oda (altdeutsch: Schatz, wertvoll) und Jaune (französisch: Gelb), der Lieblingsfarbe Immendorffs, ab. Er gab ihr diesen Namen in Form eines Ausweises mit der Aufschrift „Gyntiana“, das von Henrik Ibsen erdachte imaginäre Land, in dem es keine Grenzen gibt und in dem alles möglich ist.

Der Grund für die Änderung des Namens lag darin, dass Oda nicht unter ihrem bürgerlichen Namen arbeiten wollte, da dies bereits ihr Vater und ihre Schwester taten.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 - Beyond Eden, Michael Fuchs Galerie, Berlin, 1. November - 28. Dezember 2013
  • 2012 - Hybride, Fondation Francès, Senlis, 6. Juli - 27. Oktober 2012
  • 2012 - Etres Chairs, Maison de la Culture de la Province de Namur, Namur, 17. März - 29. April 2012
  • 2011 - Alles Kannibalen ?, Me Collectors Room, Berlin, 29. Mai - 11. September 2011
  • 2011 - Tous cannibales, La Maison Rouge, Paris, 12. Februar - 15. Mai 2011
  • 2011 - Confrontation Félicien Rops - Oda Jaune, Musée Félicien Rops, Namur, 22. Januar - 6. März 2011
  • 2011 - Mises à l'eau, Maison de la Culture de la Province de Namur, Namur, 22. Januar - 6. März 2011
  • 2010 - Once in a Blue Moon, Galerie Daniel Templon, Paris, 6. November - 31. Dezember 2010
  • 2009 - May You See Rainbows, Galerie Daniel Templon, Paris, 28. Februar - 11. April 2009
  • 2008 - The Bearable Lightness of Being - The Metaphor of the Space, La Biennale di Venezia, 11. Mostra Internazionale di Architettura, Palazzo Pesaro Papafava, Venedig, 13. September - 23. November 2008
  • 2007 - Plus Zwei, Museum Küppersmühle, Duisburg, 1. Juni - 26. August 2007
  • 2007 - Oda Jaune, Galleria Davide Di Maggio, Mailand
  • 2007 - Malkunst 2, Aktuelle Malerei in Deutschland - Fondazione Mudima, Milano - Schloss Plüschow, Mecklenburgisches Künstlerhaus, Plüschow
  • 2006 - Oda Jaune, Galerie Davide Di Maggio, Berlin, 30. September - 25. November 2006
  • 2004 - Oda Jaune, Kunsthalle Koblenz, Koblenz, 24. April - 30. Mai 2004
  • 2003 - Emprise Art Award 2003 - Die Zukunft im Nacken: Frustration oder Innovation? - NRW-Forum, Düsseldorf & Museum Baden, Solingen
  • 2003 - Twenty-Four Living Artists in China, White Space, Beijing
  • 2002 - Schöne Aussicht Herr Schweins, Galerie Otto Schweins, Köln

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Oda Jaune, Once on a Blue Moon, Galerie Daniel Templon, Essay von Judicaël Lavrador, November 2010
  • Oda Jaune, First Water, 100 watercolors, Hatje Cantz, Essay von Robert Fleck, Oktober 2010
  • Oda Jaune, May You See Rainbows, Galerie Daniel Templon, Essay von Catherine Millet, Februar 2009
  • The Bearable Lightness of Being - The Metaphor of the Space, La Biennale di Venezia, 11. Mostra Internazionale di Architettura, September 2008
  • Oda Jaune, Il mistero buffo della pittura, Fondazione Mudima, Essay von Achille Bonito Oliva, Mai 2007
  • Oda Jaune, Paintings, Galerie Davide Di Maggio, Essay von Gesine Borcherdt, September 2006
  • Oda Jaune, Oda Jaune, Kunsthalle Koblenz, April 2004

Dokumentarfilm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wer ist Oda Jaune?, Dokumentation von Kamilla Pfeffer (2016), u.a. mit Oda Jaune, Jonathan Meese, Daniel Templon, Lars Eidinger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Artikel in Neue Presse vom 16. Dezember 2012