Office of Scientific Research and Development

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Office of Scientific Research and Development (OSRD; deutsch „Amt für wissenschaftliche Forschung und Entwicklung“) war eine Behörde der US-amerikanischen Regierung zur Koordinierung der Forschung zu militärischen Zwecken während des Zweiten Weltkrieges und ging aus dem National Defense Research Committee (NDRC) hervor.[1]

Der Direktor des OSRD Vannevar Bush war direkt Präsident Franklin D. Roosevelt unterstellt.

Am 28. Juni 1941 nahm das OSRD offiziell die Arbeit auf und stellte sie im Dezember 1947 wieder ein.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Forschung umfasste Projekte zur Untersuchung von neuen und genaueren Bomben, zuverlässigen Zündern, Lenkflugkörpern , Radar- und Frühwarnsystemen, leichteren und genaueren Handwaffen, wirksameren medizinischen Behandlungen. Die S-1-Sektion war das geheimste Projekt und wurde später zum Manhattan-Projekt, bei dem die ersten Atomwaffen entwickelt wurden.

Menschenexperimente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Oktober 1943 bis Oktober 1946 dienten Kriegsdienstverweigerer als Untersuchungsobjekte zu Malaria, Höhendruck, Rationen für Rettungsinseln, Erfrierungen, Psychoakustik, Giftgas, Aufnahme von und Kontakt mit Meerwasser, Temperaturextremen und anderen extremen Bedingungen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Office of Scientific Research and Development (OSRD). 20. Mai 2010, abgerufen am 16. Juni 2021.
  2. MBLWHOI Library: Organizing scientific research for war; the administrative history of the Office of Scientific Research and Development. Boston, Little, Brown, 1948 (archive.org [abgerufen am 16. Juni 2021]).