Okara (Lebensmittel)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Okara
Chinesisch
Hànzì 豆腐渣 oder 雪花菜
Hànyǔ Pīnyīn doùfǔzhā oder xuěhuācài
Japanisch
Hiragana おから
Romaji okara
Koreanisch
Hangeul 비지
Revidierte Romanisierung biji
McCune-Reischauer piji
veganer Veggie-Burger mit Okara

Okara ist ein geschmacksneutrales Nebenprodukt, das bei der Herstellung von Sojamilch anfällt. Es lässt sich in der Küche vielseitig verwenden, zum Beispiel als geschmacksneutraler Teigbestandteil in Gebäck oder als Einlage in Suppen und Eintöpfen (koreanisch bijijjigae). Er ist reich an Ballaststoffen, Stärke, vollwertigem Eiweiß und gut resorbierbarem Eisen. In der Schweiz fallen jährlich etwa 1.000 Tonnen Okara bei der Herstellung von Tofu etc. an, welches größtenteils als Futtermittel für Tiere oder zur Vergasung in Biogasanlagen verwendet wird. Nur vereinzelt werden im Schweizer Handel Lebensmittel mit Okara angeboten.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Roos: Foodwaste - Hochwertiges Soja wird weggeworfen. In: srf.ch. 20. Mai 2019, abgerufen am 20. Mai 2019.