Opel Post

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Opel Post
Beschreibung Mitarbeiterzeitung
Verlag Content Strategy, Frankfurt
Erstausgabe Juli 1949
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(eigene Angabe, Oktober 2011)
70.000 Exemplare
Chefredakteur Jürgen Hepp
Herausgeber Adam Opel AG, Interne Kommunikation, 65423 Rüsselsheim

Die Opel Post ist die Mitarbeiterzeitung der Adam Opel AG.

Sie erscheint jeweils zum Monatsanfang mit elf Ausgaben pro Jahr (gemeinsame Juli-/Augustausgabe) bei einer Auflage von 70.000 Exemplaren. Chefredakteur ist ab 15. April 2013 Roland Korioth.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mitarbeiterzeitung wurde 1949 unter dem Titel Opel Post nach dem Ende der Papier-Rationierung gestartet. Der Name war anfangs nur ein Provisorium. Durch ein Preisausschreiben wurde mit einer Prämie von 50 DM ein neuer Titel gesucht. Zu den von einer Jury ausgewählten Gewinnern gehörten Unterm Opel-Turm, Opel-Bote, Opel-Brücke und Opel-Welt - doch eine große Mehrheit der Leser wünschte sich den ursprünglichen Namen.

Das Zeitungsformat ändert sich im Februar 1981 mit der Umstellung vom Zeitschriften- auf ein Zeitungsformat erstmals entscheidend. Die Opel Post feiert im Februar 1993 ihre Premiere in Farbe. Im Mai kehrt 2005 die Opel Post zum Magazinformat zurück. Die Zeitschrift wird seit Oktober 2010 von der Agentur Content Strategy aus Frankfurt für die Adam Opel AG produziert. Inklusive der Oktober Ausgabe 2011 wurden bislang 575 verschiedene Ausgaben publiziert.

Der Inhalt hat sich über die Jahrzehnte kaum verändert. Im Fokus steht die Berichterstattung für Mitarbeiter über Geschäftspläne, Produktneuheiten, Arbeitsorganisation, Wirtschafts- und Sozialpolitik. Während der Mantelteil die Themen in einer breiten internationalen Perspektive behandelt, wird im Lokalteil auf die Vorgänge innerhalb der einzelnen Werke eingegangen.

Ausgaben[Bearbeiten]

Die Titelseite der ersten Ausgabe vom Juli 1949

Die Opel Post wird europaweit in fünf Sprachen per Lkw und auf dem Postweg in die folgenden Werke ausgeliefert:

Einzelne Exemplare der „Opel Post“ gehen zusätzlich an Opel-Partner und nationale Sales-Center überall in Europa. Ein Drittel der Auflage wird postalisch Mitarbeitern im Ruhestand zugesendet.

Erscheinungsweise[Bearbeiten]

Die deutsche Ausgabe umfasst 16 Mantelseiten im Half-Broadsheet Format (260x365 mm). Je nach Region wird einer von sieben Regionalteilen beigelegt. Davon ausgenommen sind Spanien und England. Hier existieren unabhängige lokale Beilagen, die nicht im Layout der Opel Post erscheinen.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Opel Post wurde im Wettbewerb ausgezeichnet:

  • Bei den Fox Awards in der Kategorie Mitarbeiterzeitung/Automobil 2001 wurde Gold erreicht

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatHannemann folgt bei Opel auf Weinmann. Auto-Medienportal.net, abgerufen am 4. April 2013.