Open Ear Gain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Open Ear Gain (OEG) bezeichnet die Eigenverstärkung des äußeren Gehörgangs beim offenen Ohr, d. h. ohne dass z. B. ein Ohrhörer oder die Otoplastik eines Hörgerätes eingesetzt ist. Die Verstärkung ergibt sich aus der Resonanz durch die Länge des Gehörgangs und ist am stärksten ausgeprägt im Frequenzbereich von etwa 2 bis 5 kHz, wo sie bis zu 20 dB betragen kann.

Diese Verstärkung ist von Mensch zu Mensch individuell verschieden. In der Norm IEC 60118-8:2005 werden die OEG-Werte aus Messungen mit dem Kunstkopf KEMAR zugrunde gelegt, wobei eine maximale Verstärkung von 18 dB knapp unterhalb von 3 kHz auftritt.

Beim Menschen kann der individuelle Open Ear Gain durch eine In-situ-Anlage mit Hilfe eines Sondenschlauches bzw. Sondenmikrofons gemessen werden, das in den Gehörgang eingeführt wird.

Bei der Anpassung von Hörgeräten können die individuellen Unterschiede des OEG eine Rolle spielen, da er einen Einfluss auf die tatsächliche Verstärkung des Hörgerätes hat.

Ohrhörer, die den Gehörgang verschließen, verändern dadurch das Resonanzverhalten des Gehörgangs. Dieser Unterschied zum OEG kann durch Ausgleich des Frequenzgangs des Ohrhörers berücksichtigt werden.