Optical Distribution Frame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Optical Distribution Frame (ODF) ist ein Rangierfeld für Lichtwellenleiter (LWL).[1] Das Einsatzgebiet ist in der Telekommunikation wie z. B. in Rechenzentren, wo verschiedene Signalquellen intern oder extern miteinander verbunden werden oder LWL-Kabel mit mehreren Fasern in die einzelnen Fasern zwecks Verteilung aufgespalten werden. Ein ODF ist ein passiver optischer Signalverteiler bzw. Signalknotenpunkt.

Die Verkabelung kann bei einem Einsatz von kurzen Leitungswegen mit fertig konfektionierten LWL-Kabeln oder mit einer Spleißbox erfolgen. Bei Einsatz einer Spleißbox werden Pigtails verwendet.

Ausführungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Optical Fiber Distribution Frame

Für die verschiedenen LWL-Steckverbinder gibt es entsprechende Ausführungen. Nachfolgend einige Steckerarten:

  • ST-Stecker
  • SC-Stecker
  • LC-Stecker
  • E2000-Stecker
  • MTRJ-Stecker

Weitere Bezeichnungen sind:

  • englisch Optical Fiber Distribution Frame (ODF)
  • englisch Fiber Distribution Frame (FDF)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Harmer:Communication Cables and Related Technologies. IOS Press, Basel 1998, ISBN 3-90-5084-53-8.
  • Tarmo Anttalainen:Introduction to Telecommunications Network Engineering. Aertech House Inc, Norwod 2003, ISBN 1-58053-500-3.
  • Jürgen Kühling, Tobias Schall, Michael Biendl:Telekommunikationsrecht. 2. Auflage, Verlag C. F. Müller, Heidelberg 2014, ISBN 978-3-8114-9667-5.
  • Maurice Gagnaire:Broadband Local Loops for High-speed Internet Access. Aertech House Inc, Norwod 2003, ISBN 1-58053-089-3.
  • Otto Strobel:Optical and Microwave Technologies for Telecommunication Networks. John Wiley & Sons Ltd, Chichester, ISBN 978-1-119-97190-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Distribution frames – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Patent US7142765: High density optical fiber distribution frame with modules. Veröffentlicht am 20. Oktober 2005.