Orgeln der Kathedrale von Nantes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Orgeln der Kathedrale von Nantes
Cathédrale Nantes orgue.JPG
Allgemeines
Alternativer Name Hauptorgel der Kathedrale von Nantes
Ort Kathedrale von Nantes
Orgelerbauer François-Henri Clicquot
Baujahr 1784
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 1971 durch Beuchet-Debierre
Epoche Romantik
Orgellandschaft Bretagne
Technische Daten
Anzahl der Register 74 (89)
Anzahl der Pfeifenreihen 104 (125)
Anzahl der Manuale 4
Tontraktur Pneumatisch
Registertraktur Elektrisch
Anzahl der 32′-Register 2
Sonstiges
Bedeutende Organisten

Félix Moreau, Marie-Thérèse Jehan

Die Orgeln der Kathedrale von Nantes waren die Hauptorgel auf der Westempore sowie die noch bestehende Chororgel. Letztere wurde 1896 von Louis Debierre gebaut und ist mit 31 Registern die größte Chororgel Frankreichs. Die Hauptorgel von François-Henri Clicquot aus dem Jahr 1784 war mehrfach erweitert und umgebaut worden und verfügte zuletzt über 74 Register, die auf vier Manuale und Pedal verteilt waren. Sie wurde am 18. Juli 2020 durch einen Brand zerstört.

Hauptorgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptorgel mit 74 Registern und einem Prospekt von 1619 befand sich auf der Westempore. Sie basierte auf einer Orgel von Jacques Girardet (1619, II/P/29), die 1768 durch Adrien Lépine erweitert wurde. Der Erweiterungsumbau 1780–1784 durch François-Henri Clicquot kam einem Neubau gleich (V/P/49). 1868 wurde das Werk von Merklin-Schütze aus Paris, den man Aristide Cavaillé-Coll vorzog, restauriert und überarbeitet. 1933 erfolgte ein Umbau durch Beuchet-Debierre aus Nantes, der die Traktur pneumatisierte. Die Kriegsschäden des Jahres 1944 wurden 1971 von Joseph Beuchet behoben. Den Brand der Kathedrale von 1972 überstand sie fast unversehrt. Bei einem Großbrand am 18. Juli 2020 wurde die große Orgel vollständig zerstört.

Disposition 1971–2020[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Grand-Orgue C–c4
Montre 16′ C
Bourdon 16′ C
Montre 08′ C
Flûte harmonique 08′ C
Principal 08′
Diapason 08′
Bourdon 08′
Grosse quinte 05130 C
Prestant 04′
Flûte 04′
Grosse tierce 0315 C
Quinte-flûte 0223 C
Quarte 02′ C
Doublette 02′
Tierce 0135 C
Grosse fourniture IV0 02′
Fourniture IV C
Cymbale IV C
Cornet (dessus) C
1ère Trompette 08′ C
2ème Trompette 08′ C
Clairon 04′ C
II Positif C–c4
Montre 08′ C
Salicional 08′
Bourdon 08′
Prestant 04′ C
Flûte douce 04′ C
Nasard 02230 C
Doublette 02′ C
Tierce 0135
Larigot 0113
Piccolo 01′
Fourniture IV
Cornet (dessus)0 C
Trompette 08′ C
Clairon 04′ C
Cromorne 08′ C
III Récit expressif C–c4
Quintaton 16′
Principal 08′
Flûte 08′ C
Bourdon 08′
Gambe 08′
Voix céleste 08′
Prestant 04′
Flûte 04′
Nasard 02230
Quarte 02′
Tierce 0135
Doublette 02′
Plein-jeu IV
Cymbale IV
Bombarde acoustique0 16′
Trompette 08′ C
Clairon 04′
Hautbois 08′
Voix humaine 08′ C
Tremblant C
IV Bombarde C–c4
Bourdon 16′ (v)
Violoncelle 08′ (v)
Flûte creuse 08′ (v)
Bourdon 08′ (v)
Principal 08′ (v)
Prestant 04′ (v)
Principal 04′ (v)
Quinte 02230 (v)
Principal 02′ (v)
Fourniture IV (v)
Cymbale IV (v)
Cornet (dessus)0 C
Bombarde 16′ C
Trompette 08′ C
Clairon 04′ C
Hautbois 08′
Pédalier C–g1
Soubasse[A 1] 32′
Principal (aus GO) 16′
Flûte 16′
Soubasse 16′ C
Grosse Quinte 10230 (v)
(Fortsetzung)
Principal 08′
Flûte 08′
Basse[A 1] 08′
Principal 04′
Flûte 04′
Principal 02′
Plein-jeu IV
(Fortsetzung)
Bombarde acoustique0 32′
Bombarde 16′
Régale 16′ (v)
Trompette 08′ C
Régale 08′ (v)
(Fortsetzung)
Clairon 04′ C
Régale 04′ (v)
Clariton 02′ (v)
C = Register von dem Orgelbauer Clicquot (1780)
(v) = vakantes Register (ursprünglich vorgesehene Disposition, nicht ausgeführt)
  1. a b Extension Soubasse 16′

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 74 Register, 104 Pfeifenreihen (geplant: 89 Register, 125 Pfeifenreihen)
  • Spieltisch:
    • Spielschrank
    • 4 Manuale
    • Pedal
    • Registerzüge
  • Traktur:
    • Tontrakur: Mechanisch (am Spieltisch) / Elektro-pneumatisch
    • Registertraktur: Elektrisch

Chororgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Orgeln der Kathedrale von Nantes
Nantes (44) Cathédrale Saint-Pierre-et-Saint-Paul - Intérieur - Orgue de chœur - 02.jpg
Allgemeines
Alternativer Name Chororgel der Kathedrale von Nantes
Ort Kathedrale von Nantes
Orgelerbauer Louis Debierre
Baujahr 1896
Letzte(r) Umbau/Restaurierung 1993 durch Jean Renaud
Epoche Romantik
Orgellandschaft Bretagne
Technische Daten
Anzahl der Register 31
Anzahl der Pfeifenreihen 42
Anzahl der Manuale 3
Tontraktur Pneumatisch
Registertraktur Elektrisch

Baugeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Chor befindet sich die mit 31 Registern größte Chororgel Frankreichs; sie wurde 1896 von Louis Debierre erbaut.[1] Sie wurde durch den Brand von 1972 stark beschädigt und 1985–1993 von Jean Renaud rekonstruiert.[2]

Disposition seit 1993[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

I Grand-Orgue C–g3
Bourdon 16′
Montre 08′
Flûte harmonique0 08′
Bourdon 08′
Montre 04′
Plein Jeu IV
Trompette 08′
II Positif C–g3
Salicional 8′
Bourdon 8′
Prestant 4′
Doublette 2′
Cornet II–VI
Fourniture IV0
Trompette 8′
Clairon 4′
III Récit expressif C–g3
Flûte traversière 8′
Cor de nuit 8′
Gambe 8′
Voix céleste 8′
Flûte octaviante 4′
Octavin 2′
Cromorne 8′
Basson-Hautbois0 8′
Trompette 8′
Clairon 4′
Pédalier C–f1
Contrebasse0 16′
Soubasse 16′
Basse 08′
Dolce 08′
Flûte 04′
Bombarde 16′

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 31 Register, 42 Pfeifenreihen
  • Spieltisch:
    • Spielschrank:
    • 3 Manuale
    • Pedal
  • Traktur:
    • Tontrakur: Pneumatisch
    • Registertraktur: Elektrisch

Organisten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joseph Bureau und Pierre Vallotton: Orgues sur les bords de Loire, de Nantes à Bourges. Ed. Organa Europae, Saint-Dié 1989.
  • Marcel Courtonne: L’orgue de la cathédrale de Nantes. Nantes 1924.
  • Pierre Legal: L’orgue à l’épreuve de l’industrie : la manufacture Debierre. Éd. MeMo, Nantes 2005, ISBN 2-910391-76-0.
  • Félix Moreau: Le Grand Orgue de la Cathédrale de Nantes (du XVe siècle à nos jours). Association Hymnal, 2005.

Aufnahmen/Tonträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie-Thérèse Jehan: René Vierne (1878–1918): Œuvres choisies. Edition Lade 007, CD (Werke von René Vierne an der Chororgel: Messe basse, Trois Interludes pour l’Hymne Ave maris stella, Douze pièces de différents caractères).
  • Félix Moreau: Musiques françaises d'orgues du XVIIè et XVIIIè siècle. 1993, Forlane UCD 16716, CD (Werke von Roberday, Boyvin, Couperin, Grigny, Marchand, Clavière, Piroye an der Hauptorgel).
  • Marié-Thérèse Jehan: Augustin Barié – L’Œuvre pour orgue. 1984, Solstice SOCD 17, CD (Werke von Barié an der Hauptorgel: Symphony op. 5, Elegie, 3 Pieces op. 7).
  • Marie-Thérèse Jehan: Felix Moreau – Orgelwerke. 17. März 2005, Solstice SOCD 209, CD (Werke von Félix Moreau an der Hauptorgel: Genese, Suite Modale, Incarnation, Hymnal, Toccata-Cri d′Espoir).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Orgeln der Kathedrale von Nantes – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Félix Moreau: Le Grand Orgue de la Cathédrale de Nantes. Association Hymnal de Nantes, 2005.
  2. Begleitheft zur CD: Edition Lade EL CD 007, 1994

Koordinaten: 47° 13′ 5″ N, 1° 33′ 3″ W