Osmanisch-Safawidischer Krieg (1578–1590)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Osmanisch-Persischer Krieg (1578–1590)
Die Karte stellt die osmanischen Eroberungen in Aserbaidschan und dem Kaukasus bis zum Kaspischen Meer, während des osmanisch-safawidischen Krieges dar.
Die Karte stellt die osmanischen Eroberungen in Aserbaidschan und dem Kaukasus bis zum Kaspischen Meer, während des osmanisch-safawidischen Krieges dar.
Datum 1578 bis 1590
Ort Mesopotamien (Irak), Kaukasus
Ausgang Sieg des Osmanischen Reiches
Konfliktparteien

Osmanisches Reich 1453Osmanisches Reich Osmanisches Reich

Safawiden

Befehlshaber

Murad III.

Mohammed Khodabanda
Abbas I.


Der Osmanisch-Safawidische Krieg von 1578 bis 1590 war eine militärische Auseinandersetzung zwischen dem persischen Safawiden-Reich, zunächst unter Mohammed Khodabanda, später unter Abbas I., und dem osmanischen Reich unter Murad III..

Kriegsverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Osmanen begannen den Krieg mit dem Ziel Aserbaidschan und den Kaukasus zu besetzen. Dabei eroberten sie Tiflis (1578), Kars und Täbris (1585). Georgien wurde als abhängiger Vasallenstaat dem Reich eingegliedert.[1] Als Folge waren die Osmanen in der Lage Aserbaidschan und den Kaukasus bis zum Kaspischen Meer zu beherrschen.

Ein Friedensvertrag wurde am 21. März 1590 in Istanbul abgeschlossen, in dem Persien die osmanischen Eroberungen akzeptierte und versprach, die schiitische Propaganda in osmanischen Territorien sowie die Verfolgung von Sunniten im eigenen Land zu beenden.

Der Beginn des osmanisch-safawidischen Krieges lenkte das osmanische Interesse vorübergehend von europäischen Angelegenheiten ab. In Europa hatte das osmanische Reich zuvor ein Bündnis mit Frankreich geschlossen und den niederländischen Aufstand gegen die spanischen Habsburger unterstützt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Islam by Gerhard Endress, p.194