Otto Kretschmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Otto Kretschmer (November 1940)

Otto Kretschmer (* 1. Mai 1912 in Heidau, Oberschlesien; † 5. August 1998 in Straubing) war ein deutscher Marineoffizier. Er war der erfolgreichste U-Boot-Kommandant im Zweiten Weltkrieg. Zuletzt war er Flottillenadmiral der Bundesmarine.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beförderungen

Vor dem Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Kretschmer wurde in Heidau an der Neisse in Schlesien geboren. Während seiner Jugendzeit verbrachte er acht Monate in England am University College of the South West of England, wo er Chemie, Mathematik, und Literatur studierte, und die englische Sprache lernte.[1] Am 1. April 1930 trat er als Seekadett in die Reichsmarine ein und durchlief eine Offiziersausbildung auf dem Segelschulschiff Niobe. Danach diente er auf dem leichten Kreuzer Emden, dem Forschungsschiff Meteor und dem leichten Kreuzer Köln. Im Januar 1936 wurde er zur U-Boot-Flotte versetzt, wo er in den Rang eines Oberleutnants zur See aufstieg. Im August 1937 erhielt er das Kommando über U 35, das zur Zeit des Spanischen Bürgerkrieges vor der spanischen Küste patrouillierte. Am 1. Oktober 1937 wurde er als Oberleutnant zur See Kommandant von U 23.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Kretschmer, 1940

Mit diesem Boot begann für Kretschmer der Krieg. Bis Februar 1940 konnte er auf acht Einsätzen insgesamt sieben Schiffe mit 26.249 BRT sowie den britischen Zerstörer HMS Daring (1375 ts) versenken. Am 18. April übernahm Kretschmer das VII B-Boot U 99. Mit diesem Boot versenkte er auf weiteren acht Feindfahrten 38 Schiffe mit 244.658 BRT, darunter drei bewaffnete Hilfskreuzer. Ein weiteres Schiff wurde ihm als Prise zuerkannt. Am 4. August 1940 bekam er das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes und am 4. November als zweiter U-Boot-Kommandant (nach Günther Prien) das Eichenlaub zum Ritterkreuz (6. Verleihung). Am 26. Dezember 1941 erhielt Otto Kretschmer als erster U-Boot-Kommandant die Schwerter zum Ritterkreuz (5. Verleihung).[2]

Auf seiner letzten Fahrt operierte U 99 zunächst mit U 47 (Günther Prien) am 7. März 1941 auf das Geleit OB-293. U 47 ging bei diesem Angriff aus ungeklärter Ursache verloren. U 99 konnte zwei große Schiffe versenken, bevor es abgedrängt wurde. Am 16. März sichtete U 110, unter Führung von Kapitänleutnant Fritz-Julius Lemp, südöstlich von Island den Geleitzug HX 112. U 37 (Nikolai Asmus Clausen), U 99 und U 100 (Joachim Schepke) schlossen auf und bildeten ein sog. „Wolfsrudel“, welches am späten Abend angriff. U 99 konnte als einziges Boot erfolgreich in den Konvoi eindringen und fünf Schiffe versenken sowie ein weiteres torpedieren. Dann waren alle Torpedos verschossen, und U 99 lief ab. Gegen 3:00 Uhr, am 17. März, stieß es, schon weitab vom Geleit, auf die Zerstörer HMS Walker und HMS Vanoc. Diese hatten nach langer Verfolgung gerade U 100 versenkt. U 99 tauchte weg, wodurch es von HMS Walker mittels ASDIC-Ortung erst bemerkt wurde. Nach mehreren Wasserbombenangriffen musste U 99 schwer beschädigt auftauchen. Weil die Schrauben blockiert waren, musste Kretschmer sein Boot aufgeben. Die Besatzung ging von Bord. Drei Männer, darunter der L. I. (Leitende Ingenieur) Schroeder, kamen ums Leben. Der Rest wurde vom Zerstörer HMS Walker aufgenommen und geriet in Kriegsgefangenschaft.

Kretschmer wurde zunächst nach England gebracht. Dort erhielt er die Nachricht über seine in Deutschland ausgesprochene Beförderung zum Korvettenkapitän. 1942 kam er nach Kanada in das Kriegsgefangenenlager Bowmanville und sollte eigentlich im August 1943 mit dem Unternehmen Kiebitz befreit werden. Im Dezember 1947 wurde er aus der Kriegsgefangenschaft entlassen.

Im August 1941 wurde das deutsche U 570 von der Royal Navy aufgebracht. Im September wurden der I. Wachoffizier, der II. Wachoffizier und der Leitende Ingenieur von U 570 im britischen Gefangenenlager Grizedale Hall inhaftiert. Zu dieser Zeit war auch Kretschmer Gefangener des Lagers. Den Insassen des Lagers war der „Fall U 570“ aus britischen Zeitungen bekannt und die drei Offiziere des Bootes wurden entgegen den Genfer Konventionen im Auftrag von Kretschmer und ohne Wissen der Wachmannschaft vor einen sogenannten „Ehrenrat“ aus Inhaftierten gestellt, der ermitteln sollte, inwieweit den drei Neuankömmlingen „Feigheit vor dem Feind“ vorgeworfen werden konnte. Siehe dazu den Artikel HMS Graph.

Neuanfang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Kretschmer (1. Reihe, 2. v.r.) als Flottillenadmiral 1966

Er studierte nach dem Krieg zunächst Rechtswissenschaft und betätigte sich als Dolmetscher. Außerdem war er Präsident des Deutschen Marinebundes. 1948 heiratete er Luise-Charlotte Mohnsen-Hinrichs geb. Bruns.

Bei der Aufstellung der Bundeswehr gehörte Kretschmer am 1. Dezember 1955 zu den ersten Soldaten, die in den aktiven Dienst der neuen Bundesmarine traten. Von Januar bis Oktober 1957 war er als Fregattenkapitän Kommandeur des 1. Geleitgeschwaders. Am 1. November 1958 wurde er erster Kommandeur des Kommandos der Amphibischen Streitkräfte, das er bis Januar 1962 führte. Nach 1962 gehörte Kretschmer zu einem NATO-Kommandostab. Von Juni 1964 bis Mai 1965 war er mit der Wahrnehmung der Aufgaben des Chefs des Stabes beim Befehlshaber der Seestreitkräfte der Nordsee beauftragt. Anschließend wurde er bis zu seiner Pensionierung Chef des Stabes beim NATO-Befehlshaber der Seestreitkräfte Ostseezugänge.[3][4] 1970 schied er als Flottillenadmiral aus dem militärischen Dienst aus. Danach arbeitete er als militärischer Berater. 1973 war Kretschmer in der britischen Fernsehserie Die Welt im Krieg als Zeitzeuge zu sehen. Am 2. August 1998 erlitt er in Straubing nach einem Sturz von einer Schiffsgangway auf die Mole schwere Kopfverletzungen, an deren Folgen er drei Tage später verstarb. Seine Asche wurde der Nordsee übergeben.

Bewertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Otto Kretschmer versenkte insgesamt 47 Schiffe mit 272.282 BRT und beschädigte fünf Schiffe mit 37.965 BRT.[5] Diese Zahl blieb trotz seiner frühen Gefangennahme bis zum Ende des Krieges unerreicht. Er gilt deshalb als der Tonnagekönig des Zweiten Weltkrieges. Kretschmer machte, im Gegensatz zu Joachim Schepke und Günther Prien, über seine Erfolge nie viel Aufhebens und trat auch in der Propaganda kaum in Erscheinung. Man nannte ihn deshalb „Otto den Schweigsamen“. Ein recht bekannter Satz charakterisiert die Kommandanten Kretschmer, Prien und Schepke wie folgt: Prien sei der berühmteste, Schepke der beim Volk beliebteste und Kretschmer der erfolgreichste aller U-Boot-Kommandanten gewesen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rainer Busch, Hans-Joachim Röll: Der U-Boot Krieg 1939–1945. Band 3: Deutsche U-Boot-Erfolge von September 1939 bis Mai 1945. Mittler, Hamburg u. a. 2001, ISBN 3-8132-0513-4.
  • Bodo Herzog: Admiral a. D. Otto Kretschmer. Band 1: Der erfolgreichste U-Boot-Kommandant des Zweiten Weltkrieges 1939–1945. Eine preußische Legende aus Schlesien. Patzwall, Norderstedt 2001, ISBN 3-931533-44-1.
  • Franz Kurowski: Otto Kretschmer. In: Franz Kurowski: Jäger der sieben Meere. Die berühmtesten U-Boot-Kommandanten des II. Weltkriegs. 2. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01633-8, S. 111–138 (Biographisches, Darstellung der Feindfahrten).
  • Terence Robertson: The Golden Horseshoe, Preface by Admiral Sir George Creasy. Evans Brothers, London 1955; als Pan Taschenbuch, London/Sydney 1957, ISBN 0-330-10517-5.
deutsch: Terence Robertson: Der Wolf im Atlantik. Der sensationelle Bericht eines englischen Marineoffiziers über Deutschlands erfolgreichsten U-boot-Kommandanten Fregattenkapitän Otto Kretschmer und seine Besatzung. Weltbild-Verlag, Augsburg 1994, ISBN 3-89350-695-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Otto Kretschmer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Melanie Wiggins: U-boat Adventures: Firsthand Accounts from World War II. U. S. Naval Institute Press, 1999, ISBN 978-1-59114-958-3, S. 26 (englisch).
  2. Veit Scherzer: Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  3. MOV MOH DMI Nachrichten 10-1998 S. 80*: Nachruf der Marine-Offizier-Vereinigung
  4. Fundstellen zu „Otto Kretschmer“ im Bundesarchiv (Memento des Originals vom 2. April 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/startext.net-build.de
  5. u-995.com