Palácio da Bolsa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade des Palácio da Bolsa.

Der Palácio da Bolsa (deutsch: Börsenpalast) ist ein ursprünglich als Börse und Handelsgericht genutztes Gebäude in der portugiesischen Stadt Porto. Das Gebäude wurde im 19. Jahrhundert von der Associação Comercial do Porto, der Handelskammer der Stadt Porto, im neoklassizistischen Stil erbaut. Es liegt in der zu den UNESCO-Welterbestätten gehörenden Altstadt von Porto. Heute wird der Palácio da Bolsa als Konferenzzentrum benutzt und kann besichtigt werden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Palácio da Bolsa wurde auf dem Gelände eines ehemaligen Franziskanerklosters, das im Zuge des Miguelistenkrieges zerstört wurde, errichtet. Im Jahre 1841 stiftete Königin Maria II. die Klosterruine der Handelskammer der Stadt.

Die Bauarbeiten begannen im Jahre 1842 nach den Plänen von Architekt Joaquim Porto da Costa Lima Junior, der einen vom Palladianismus beeinflussten neoklassizistischen Palast entwarf, wobei er sich von den Strukturen der Stadt beeinflussen ließ. Während das Gebäude im Kern im Jahre 1850 fertiggestellt wurde, wurde die Dekoration des Innenraums erst im Jahre 1910 vollendet. Der Palácio da Bolsa wurde durch eine Abgabe, die die Handelskammer ihren Mitgliedern auferlegte, finanziert.

Der Maurische Saal (Salao arabe) wurde durch Goncalves de Soursa, der Anleihen von der Alhambra in Granada nahm, in den Jahren 1860 bis 1879 errichtet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Palácio da Bolsa no Porto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 41° 8′ 27,6″ N, 8° 36′ 57,6″ W