Palingenese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Palingenese, auch Palingenesie oder Palingenesis (aus griechisch palin-, „wieder-“ und γένεσις, génesisEntstehung, Schöpfung, Geburt“), ist ein Begriff, der in Theologie, Philosophie, Geologie, Biologie und in den Sozialwissenschaften verwendet wird.

  • Philosophie:
    • In der antiken Philosophie (Heraklit, Stoa) ist die Palingenesis die nach Ablauf eines Weltzyklus auf die Katastrophen von Kataklysmos bzw. Ekpyrosis folgende Neuschöpfung.
    • In der Philosophie der Pythagoreer, Platons und im Neuplatonismus bezeichnet er die Wiederverkörperung der Seele durch Seelenwanderung.
    • Bei Nietzsche bezeichnet er die ewige Wiederkehr des Gleichen.
  • Theologie:
    • Im Christentum kann er für die Wiedergeburt des inneren Menschen durch die Taufe stehen.
    • Bei Origenes bezeichnet er die Erneuerung der gesamten Schöpfung am Ende der Zeiten (Apokatastasis).
  • In der Geologie bezeichnet er die Wiederaufschmelzung von Gestein zu Magma.