Palm m100

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die PDAs m100 und m105 brachte Palm im Q3/2000 bzw. Q1/2001 als Einsteigermodelle auf den Markt. Sie lösten den Palm IIIxe ab. Das Gehäuse ähnelt dem der weiter oben in der Produktpalette angesiedelten Modelle m125 (vorgestellt Q3/2001) und dem Farbmodell m130 (vorgestellt Q1/2002).

Gegenüberstellung der Modelle[Bearbeiten]

Gegenüberstellung der Ausstattungsmerkmale der m1xx-Reihe von Palm.

Palm m100 Palm m105 Palm m125 Palm m130
Betriebssystem Palm OS 3.5.1 Palm OS 3.5.1 Palm OS 4.0 Palm OS 4.0
Display monochrom, 16 Graustufen,

160x160 Pixel

monochrom, 16 Graustufen,

160x160 Pixel

monochrom, 16 Graustufen,

160x160 Pixel

Farbe, 58.621 Farben,

160x160 Pixel

Speicher 2 MB RAM 8 MB RAM 8 MB RAM 8 MB RAM
Prozessor 16 MHz Motorola Dragonball EZ 16 MHz Motorola Dragonball EZ 33 MHz Motorola Dragonball VZ 33 MHz Motorola Dragonball VZ
Erweiterungskarten keine keine SD/MMC SD/MMC
Schnittstellen RS-232, Infrarot RS-232, Infrarot RS-232, USB, Infrarot RS-232, USB, Infrarot
Stromversorgung 2 Mikro-Akkus/Batterien (AAA) 2 Mikro-Akkus/Batterien (AAA) 2 Mikro-Akkus/Batterien (AAA) Li-Ionen-Akku
Abmessungen 11,8 x 7,9 x 1,8 cm 11,8 x 7,9 x 1,8 cm 12,2 x 7,8 x 2,2 cm 12,2 x 7,8 x 2,2 cm
Masse 125 g 125 g 151 g 153 g

Anmerkungen[Bearbeiten]

Die Modelle m100/m105 stellen robuste Einsteigergeräte dar, allerdings war der Goldcap-Kondensator, der während des Batteriewechsels für den Datenerhalt des RAMs sorgte, hinsichtlich der maximal zulässigen Spannung unterdimensioniert, so dass er bei vielen Geräten stark degradierte. Das führte dazu, dass beim Wechseln der Batterien/Akkus alle Daten verloren gehen. Im Netz gibt es zahlreiche Anleitungen, wie man den eingebauten Goldcap austauscht.

Weblinks[Bearbeiten]