Papadam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papadam
Beim Röstvorgang über offener Flamme

Ein Papadam oder kurz Papad (Devanagari: पापड [pāpaḍ]) ist ein sehr dünner frittierter Fladen aus Linsenmehl. Papadams haben eine knusprige Konsistenz und werden in der indischen und singhalesischen Küche als Beilage oder Zwischenmahlzeit gereicht.

Der Teig wird aus Linsenmehl oder einer Mischung aus Linsen- und Reismehl hergestellt. Es gibt auch Variationen aus Kichererbsen- oder Urdbohnenmehl. Pfeffer, Chili, Kreuzkümmel, Knoblauch und andere Gewürze und Kräuter geben Papadams häufig eine pikante Würze.

Die portionsweise dünn ausgerollten Fladen werden traditionell in heißem Öl ausgebacken, wobei der Fladen gleichmäßig aufgeht. Anschließend lässt man sie auf einem Gitter oder saugfähigem Papier abkühlen. Um ihren hohen Fettgehalt zu reduzieren, ist es auch möglich, Papadams mit einer Zange in einen heißen Lehmofen zu halten, sie auf einem Rost zu grillen oder dünn mit Öl zu bepinseln und kurz in der Mikrowelle zu erhitzen. Bei diesen Zubereitungsarten geht der Teig jedoch nicht so gleichmäßig auf wie beim Frittieren. Da Papadams leicht Feuchtigkeit aufnehmen, sollten sie frisch, höchstens eine Stunde vor dem Verzehr, zubereitet werden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Papadums – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien