Papagayo-Strände

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Papagayo-Strände, Luftbild
ein Papagayo-Strand

Die natürlichen Papagayo-Strände befinden sich am südwestlichen Ende der zu Spanien gehörigen Kanarischen Insel Lanzarote. Sie liegen am Ende der Rubicón-Ebene, wenige Kilometer östlich des Touristenortes Playa Blanca. Diese Ebene hatte im 15. Jahrhundert eine wichtige Bedeutung zur Zeit der Eroberung der Insel.

Charakter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sieben 100 bis 400 Meter langen weißen Strandabschnitte sind durch natürliche Lavafelsen getrennt und zum Baden geeignet. Die Strände heißen von West nach Ost:

  • Playa de Afe (dunkler Kiesstrand),
  • Playa de Mujeres (etwa 400 Meter langer weißer Sandstrand),
  • Playa Pozo (etwa 200 Meter langer weißer Sandstrand),
  • Playa de la Cera (kurzer weißer Sandstrand),
  • Playa de Papagayo (am meisten abgebildeter weißer Sandstrand)
  • Playa Caleta del Congrio (an der Ostseite) und
  • Playa de Puerto Muelas (ebenfalls an der Ostseite).

Man erreicht sie entweder zu Fuß, per Bootstaxi von Playa Blanca aus oder per Auto über sandige Pisten. Seit dem 2. März 1998 steht zu Beginn dieser Pisten ein Kassenhäuschen mit Schranke, an der man pro PKW eine Gebühr entrichten muss. Wo man vorher quer durchs Gelände fahren konnte, ist jetzt jede Piste aus Umweltschutzgründen durch große Felsbrocken begrenzt. Von den Stränden aus kann man zu den Nachbarinseln Fuerteventura und Lobos sehen. Oberhalb, auf den Lavaklippen zwischen den Stränden Playa Pozo und Playa de Papagayo, befindet sich ein Strand-Restaurant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Playas de Papagayo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 28° 50′ 52″ N, 13° 47′ 22″ W