Parallaxenfehler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Parallaxenfehler (auch: Parallaxefehler) ist ein Beobachtungsfehler, der entsteht, wenn man zwei hintereinanderliegende Gegenstände betrachtet und dabei den Ausgangspunkt ändert, so dass sich eine scheinbare Verschiebung der Gegenstände ergibt – die sogenannte Parallaxe, die aber nur durch die verschiedenen Blickwinkel vorgespiegelt wird.

Panoramafotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein alltägliches Beispiel entsteht beim Fotografieren eines Panoramabilds aus der Hand, wenn der Fotograf sich dabei einfach um seine Hochachse dreht und den Fotoapparat ein Stück vor sich und damit ein Stück vor dem Drehpunkt hält. Je näher liegende Gegenstände dabei ins Bild kommen, desto größere Verschiebungen treten bei aufeinander folgenden Aufnahmen auf. Die korrekte Drehachse fällt mit der Eintrittspupille des jeweils verwendeten Objektivs zusammen.

Skalen von Messgeräten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parallaxenfehler

Ein Parallaxenfehler führt zu einer Messabweichung beim Ablesen eines Zeigermessgeräts, die entsteht, wenn man nicht im rechten Winkel auf die Skale blickt. Da zwischen Zeiger und Skale ein kleiner Abstand besteht, erhält man durch die Parallaxe ein falsches Messergebnis.

Der Parallaxenfehler kann durch verschiedene Hilfsmittel vermieden werden:

Spiegelskale: Bei schrägem Einblick sind Zeiger und Spiegelbild nicht deckungsgleich

Die Skale kann mit einem Spiegel versehen werden (Spiegelskale). Bei der Betrachtung der Skale achtet man darauf, dass der Zeiger sein Spiegelbild verdeckt. Dann beträgt der Beobachtungswinkel 90° zur Skale.

Messerzeiger: Bei schrägem Einblick erscheint der Zeiger breiter (siehe Schatten)

Das Zeigerende kann abgeflacht gestaltet werden („Messerzeiger“), wobei die Abflachung senkrecht zur Skale ausgerichtet ist. Beim Betrachten der Skale achtet man darauf, dass das Zeigerende möglichst dünn erscheint. Dies ist beim 90°-Winkel der Fall.

Der Parallaxenfehler tritt gar nicht erst auf bei Projektionsskalen (Lichtzeigern), Spiegelgalvanometern und Messgeräten, bei denen sich der Zeiger in derselben Ebene wie die Skale befindet, z. B. bei einem Flüssigkristallbildschirm in einem Digitalmultimeter.