Parodia horstii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Parodia horstii
Parodia horstii pm.jpg

Parodia horstii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Notocacteae
Gattung: Parodia
Art: Parodia horstii
Wissenschaftlicher Name
Parodia horstii
(F.Ritter) N.P.Taylor

Parodia horstii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Parodia in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den in Deutschland geborenen Leopoldo Horst (1918–1987), der in Brasilien Kakteen sammelte und exportierte.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parodia horstii wächst einzeln oder gelegentlich auch Gruppen bildend. Die grünen Triebe sind kugelig bis zylindrisch geformt. Sie werden bis zu 30 Zentimeter hoch und 14 Zentimeter im Durchmesser groß. Sie weisen einen weißwolligen, bedornten Scheitel auf. Die 12 bis 19 Rippen sind deutlich mit kleinen, stumpfen, durch schmale Kerben getrennte Höcker versehen. Die in den Einkerbungen vorhandenen Areolen sind kreisrund und weiß. Die 1 bis 6 Mitteldornen sind gerade bis gebogen oder auch verdreht. Sie sind 1 bis 3 Zentimeter lang, nadelig und gelb bis braun. Die 10 bis 15 Randdornen sind dagegen eher fein und 0,6 bis 3 Zentimeter lang. Sie sind ebenfalls nadelig, gerade oder gebogen und weiß bis hellbraun.

Die Blüten erscheinen in Scheitelnähe. Sie sind gelblich orange bis rötlich oder purpurnfarben und werden 3 bis 3,5 Zentimeter lang und 3 Zentimeter im Durchmesser groß. Das Perikarpell ist mit Schuppen und dichter weißer Wolle und auch Borsten besetzt. Die Narbe ist hell- bis orangerot, manchmal auch hellgelb. Die kugeligen bis tönnchenförmigen Früchte sind bewollt. Sie sind bis zu 1 Zentimeter lang und reißen bei der Reife trocken auf. Dabei enthalten sie matt schwarze etwas gehöckerte Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Parodia horstii ist im brasilianischen Bundesstaat Rio Grande do Sul verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1966 als Notocactus horstii durch Friedrich Ritter.[2] Nigel Paul Taylor stellte die Art 1987 zu Parodia.[3] Synonyme sind Wigginsia nothohorstii Doweld (2000) und Notocactus katharinae van Vliet (2002).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Endangered (EN)“, d. h. als stark gefährdet geführt.[4]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 501.
  • Antonio Gómez Sánchez: Enciclopedia ilustrada de los cactus y otras suculentas: (descripción de las especies, habitat y cuidados de cultivo). Floramedia Espana S.A., Valencia 2006, ISBN 84-89347-56-5, S. 119.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 111.
  2. Succulenta. Nederlandsche Vereeniging van Liefhebbers van Cactussen en andere Vetplanten, Band 45, Huizum 1966, S. 3.
  3. David Hunt, Nigel Taylor: New and unfamiliar names of Cactaceae to be used in the European Garden Flora. In: Bradleya, Jg. 5, 1987, S. 93.
  4. Parodia horstii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Larocca, J. & Machado, M., 2010. Abgerufen am 19. Januar 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Parodia horstii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien