Patientendatenmanagementsystem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Patientendatenmanagementsysteme, kurz PDMS, sind in der Medizininformatik computerisierte Informationssysteme, die in Krankenhäusern die patientenbezogenen Informationen erfassen und darstellen.

Krankenhaus-Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im administrativen Bereich (z. B. Krankenhausinformationssysteme [KIS], Krankenhaus-Betriebsabrechnung) bezeichnet PDMS einen Teil des übergeordneten KIS zur zentralen Verwaltung und Verarbeitung von Patienten- und Falldaten.

Wesentliche Unterstützungsbereiche eines PDMS sind:

  • Aufnahme, Verlegung und Entlassung von Patienten
  • ärztliche und pflegerische Basisdokumentation
  • Drucken und Lesen von Etiketten, Formularen, Barcodes etc.
  • Erfassen von abrechnungsrelevanten Daten
  • Präsentieren von Daten und von Statistiken

usw.

Stations-Management[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In klinischen Bereichen bezeichnet die Gattung PDMS verschiedene für spezielle Arbeitsbereiche angepasste Klinische Arbeitsplatzsysteme. Mögliche Ausprägungen sind z. B.

  • IMS einer Intensivstation
  • AMS einer Anästhesieabteilung.

usw.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G.D. et al. Martich: Clinical informatics in critical care. Nr. 19(3). J Intensive Care Med., Mai 2004, S. 154–63.
  • Raetzel, M. et al.: Allgemeine Empfehlungen und Anforderungen zur Implementierung von DV-Systemen in Anästhesie, Intensivmedizin, Notfallmedizin, Schmerztherapie. Band 46, Nr. 2. Anästh Intensivmed, 2005, S. 21–31.
  • Röhrig, R. et al.: Spezielle Empfehlungen und Anforderungen zur Implementierung von DV-Systemen in der Intensivmedizin. Band 47, Nr. 1. Anästh Intensivmed, 2006, S. 1–8.
  • Branitzki, P. et al.: Spezielle Empfehlungen und Anforderungen zur Implementierung eines Anästhesie-Informations- Management-Systems. Band 48. Anästh Intensivmed, 2007, S. 282–290.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]