Paulina Mihai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Paulina Mihai (* 1949 in Rumänien) ist eine deutsch-rumänische Malerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1968 bis 1974 studierte Mihai an der Kunstakademie Bukarest. Dort war sie Meisterschülerin von Gheorghe Șaru. Von 1974 bis 1976 arbeitete sie als Kunstlehrerin am Kunstgymnasium Tulcea. Von 1976 bis 1978 war sie als Restauratorin am Nationalmuseum Bukarest tätig. Seit 1978 ist sie freischaffende Künstlerin. 1981 kam sie nach in Berlin (West), wo sie weiterhin lebt. Im Jahr 1998 zerstörte ein Brand in ihrem Atelier zahlreiche Arbeiten.

Ehrungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Landesstipendium des Künstlerverbandes für Malerei, Rumänien
  • 1979: Preis des Kritikerverbandes Debrecen, Ungarn
  • 2002 bis 1991 und 1988 bis 1986: Werkvertragsprogramm des Landes Berlin

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Cat’Art, Centre d’Art Contemporain, Sainte Colombe sur l’Hers1986
  • 2012:Petits formats “la rond du noir au blanc” Galerie La Porte d’Amont, Mirepoix
  • 2012: Galerie d’Art Pilar Riberaygua, Andorra La Vella
  • 2010: Embassy of Romania, Berlin
  • 2009: 10 Jahre Rumänisches Kulturinstitut Berlin: Ignat 22. Eine Installation. Rumänisches Kulturinstitut Titu Maiorescu, Berlin
  • 2007: Showdown at saatchi-gallery, London
  • 2007: Charity exhibition and art auction of the Museum for Islamic Art in the Pergamonmuseum, Berlin
  • 2006: Galerie Walter Hellenthal, Berlin
  • 2004: L’Espace Pilar Riberaygua, Centre d’Art Contemporain, Cat’Art, Sainte-Colombe-sur-l’Her
  • 2004: HOME – Homeless, Villa Oppenheim, Berlin
  • 2004: L’Espace Pilar Riberaygua, Centre d’Art Contemporain, Cat’Art, Sainte-Colombe-sur-l’Her
  • 2004: Jourrnée Artistique, Cat’Art, Sainte-Colombe-sur-l’Her
  • 2004: Monroe Center for the Arts Gallery, Hoboken
  • 2003: Art & Nature, Intervention Plastique Symposion, Sainte-Colombe-sur-l’Her
  • 2003: Galerie d’Art Pilar Riberaygua, Andorra La Vella
  • 2002: Homenatage a Pilar Riberaygua, Galeria Pilar Riberaygua, Andorra La Vella
  • 2002: Galeria Les Punxes, Barcelona
  • 2002: Auswärtiges Amt, Berlin
  • 2001: Romanian Cultural Institut Titu Maiorescu, Berlin
  • 2000: Galerie Klaus Braun, Stuttgart
  • 1999: East-West-Gallery / Romanian Cultural Center, New York
  • 1999: Standortverwaltung Julius-Leber-Kaserne, Berlin
  • 1999: Galeria Les Punxes, Barcelona
  • 1999: Galerie im Parlament, Abgeordnetenhaus Berlin
  • 1999: Lumière et Symbole, Le Centre Culturel Constantin Brancusi, Montréal
  • 1998: Galerie Stil + Bruch, Berlin
  • 1998: The Painting Center Soho, New York
  • 1998: Studio bildende Kunst (Baumschulenweg), Berlin
  • 1997: Raab Galerie, Berlin
  • 1995: Studio d’Arte Due, Venezia
  • 1995: Mail-Art Festival Atlanta
  • 1995: Galeria Era Bauró, Andorra La Vella
  • 1995: Studio bildende Kunst (Baumschulenweg), Berlin
  • 1994: Galeria Era Bauró, Andorra La Vella
  • 1994: La Maison du Chevalier, Centre Regional Art/Culture/Communication, Languedoc-Roussillon, Carcassonne
  • 1994: Galerie im PTZ, Produktionstechnisches Zentrum, Berlin
  • 1989: Galerie Klaus Braun, Stuttgart
  • 1985: Galleria d’Arte Mazzini 3 Comune di Sant’Angelo in Lizzola Biblioteca Comunale, Pesaro
  • 1986: Romanian Artits in Occident, Hommage to Mircea Eliade, Los Angeles
  • 1985:DIN Galerie, Berlin
  • 1984: Schering Kunstverein, Berlin
  • 1984: Galerie auf Zeit, Berlin
  • 1984: Galerie Nalepa, Berlin
  • 1981: L’accademia di Romania, Rom
  • 1979: Galerie Simeza, Bucarest
  • 1975: Galerie Simeza, Bucarest
  • 1979: Colonie d’artistes Hajduböszormeny
  • 1978: Concours Miro, Barcelona
  • 1977: Museum Simu, Bucarest
  • 1977: Künstlerkolonie Pila-Plotki, Poznan
  • 1976: Galerie Orizont, Bucarest
  • 1977: Museum Simu, Bucarest
  • 1975: Museum Atheneu, Bucarest
  • 1974: Museum Simu, Bucarest

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ingrid Baltagescu und Paul Baiersdorf: Wege zwischen Rumänien und Berlin. Herausgeber: Der Beauftragte des Senats von Berlin für Integration und Migration. Berlin 2004, Cover von Paulina Mihai
  • HOME – homeless. Mappenwerk mit Arbeiten von 22 Künstlerinnen, Auflage: 64 Exemplare. ars amelia edition, Berlin & Villa Openheim, Berlin 2004 (Supported by Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur)
  • Art & Nature, Intervention Plastique. Dans Le Rivière Hers, France, Août 2003. Catalogue, 70 p., 30×21 cm
  • Àlex Tena: Paulina Mihai: Salamandre. Lacustre. Art et Nature. Intervention plastique. Lac de Montbel. Août 2001. CAT’ART. Centre d’Art Contemporain, 2002, Katalog
  • Ionel Jianou: Les Artistes Roumains en Occident. Anthologie rédigée par Ionel Jianou, Gabriela Carp, Ana Maria Covrig, Lionel Scantéyé. Los Angeles, American Romanian Academy of Arts and Sciences 1986
  • Olav Münzberg: Die Landschaften der Paulina Mihai. Katalog zur Ausstellung im Schering Kunstverein. Berlin 1984, 6 S., 29,5×10,5cm, 6 S/W Abb.
  • Olav Münzberg: Die Torsi der Paulina Mihai. Katalog zur Ausstellung im Schering Kunstverein. Berlin 1984, 6 S., 29,5×10,5cm, 6 S/W Abb.

Sammlungen mit Werken Mihais (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kupferstichkabinett Berlin
  • Neuer Berliner Kunstverein
  • Schering AG
  • Inverstitionsbank
  • Graphothek Charlottenburg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]