Peak Counting Score

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Peak Counting Score (Abk. PCS) ist ein Wert, der die Ähnlichkeit zweier Massenspektren angibt. Der PCS hängt von der Anzahl gemeinsamer und unterschiedlicher Spitzenwerte (Peaks) in beiden Spektren ab. Der Wert ist eine sehr einfache Möglichkeit, zwei Massenspektren miteinander zu vergleichen.

Berechnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegeben seien:

  • SA : Das Massenspektrum A als Peakliste
  • SB : Das Massenspektrum B als Peakliste
  • δ : Ein Schwellenwert, der angibt, unterhalb welcher Massendifferenz 2 Peaks als ähnlich gelten sollen
  • ε : Der leere Peak ( Falls ein Peak nur in einem Spektrum vorkommt, steht ε für die Stelle im anderen Spektrum )

Beispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SA = { 10,20,30,50 }
  • SB = { 22,30,45,53 }
  • δ = 4

Das Alignment wäre in diesem Fall:

Peakliste A 10 20 30 ε 50
Peakliste B ε 22 30 45 53

Die Wertepaare 20 und 22, 30 und 30 bzw. 50 und 53 werden als Treffer (Match) eingestuft, da ihre Differenzbeträge kleiner gleich δ = 4 sind.

Der PCS wäre demnach hier:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]