Penalty (Kanupolo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Penalty [ˈpɛnl̩tɪ] (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist ein Strafstoß beim Kanupolo. Er wird bei einem Regelverstoß gegeben, der ein sicheres Tor verhindert hat. Nicht zu verwechseln mit dem Entscheidungswerfen (Penaltywerfen).

Regeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanupolo Spielfeld

Ein Penalty wird gegeben, wenn die verteidigende Mannschaft durch gefährliches oder absichtliches Foulspiel ein nahezu sicheres Tor verhindert. Dabei ist das Werfen auf das Tor, das Passen auf einen Mitspieler und das Positionieren für den Wurf einbezogen.

Spielt sich das torverhindernde Foul außerhalb des Sechs-Meter-Raums vor dem Tor ab, soll ein Penalty nur gegeben werden, wenn das Tor nicht verteidigt ist.

Ein Penalty wird auch gegeben, wenn ein Angreifer beim Ausführen eines Freischusses im Sechs-Meter-Raum absichtlich oder gefährlich gestört wird.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Spieler des benachteiligten Teams positioniert sich an der Sechs-Meter-Linie vor dem freien Tor. Daraufhin zeigt er seine Wurfbereitschaft an, indem er den Ball in die Luft hält. Nachdem der Schiedsrichter den Ball durch einen Pfiff freigegeben hat, versucht der Spieler ein Tor zu werfen. Die restlichen Spieler beider Teams müssen sich in der anderen Hälfte des Spielfeldes aufhalten und dürfen erst nach dem Pfiff wieder eingreifen.

Falls der Ball zu kurz geworfen wird, darf der ausführende Spieler den Ball erst wieder spielen, nachdem ein anderer Spieler den Ball berührt hat. Falls er den Torrahmen trifft, kann er den Ball wieder aufnehmen und einen erneuten Versuch starten, allerdings geht das Spiel weiter und die Verteidiger dürfen versuchen, das zu verhindern.

Weblinks/Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]