Periklymenos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit Periklymenos, dem Sohn des Poseidon und Kämpfer der Sieben gegen Theben. Für den Sohn des Neleus und Argonauten siehe Periklymenos (Sohn des Neleus).

Periklymenos (griechisch Περικλύμενος, lateinisch Periclymenus) ist eine Gestalt der griechischen Mythologie, Sohn des Poseidon und der Chloris, Tochter des Teiresias. Er ist ein thebanischer Held, der an der Verteidigungsschlacht gegen die "Sieben gegen Theben" teilnimmt. Während des Angriffs der Sieben zerschmettert Periklymenes den Parthenopaios mit einem schweren Stück der Brustwehr der thebanischen Stadtmauer, das er eigens zu diesem Zweck aus dem Mauerwerk losbricht und auf den Angreifer hinabschleudert. Nach dem Scheitern des Angriffs des Argiverheeres gehört Periklymenos zu jenen Thebanern, die die besiegten Argiver verfolgten. Er stellt unter anderem dem Seher Amphiaraos nach. Diesen verfolgt er in seinem Streitwagen bis zum Fluss Ismenos. Als Periklymenos den Amphiaraos fast erreicht hat und diesem seinen Wurfspeer zwischen die Schultern schmettern will, öffnet Zeus, der seinen Seher nicht derart unrühmlich sterben sehen möchte, die Erde, die den Amphiaraos mitsamt seinem Streitwagen verschlingt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]