Perimenopause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Perimenopause ist jene Zeit des Klimakteriums, die ein bis zwei Jahre vor und nach der eigentlichen Menopause liegt und als der eigentliche „Wechsel“ bezeichnet werden kann.

Der Perimenopause folgt schließlich die Postmenopause, die mit dem Abfall der weiteren Östrogenproduktion die Zeitspanne vor dem Senium – ab dem 65. Lebensjahr – beschreibt. Da die Menopause selbst erst nachträglich mit Sicherheit angegeben werden kann – nach der „letzten“ Menstruation keine weitere Regelblutung für ein Jahr! - ist auch die Perimenopause selbst im Wesentlichen nur durch die in dieser Zeit verstärkten körperlichen und psychischen Probleme der Frau zu bestimmen.

Krankheitswert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klassifikation nach ICD-10
N95.8 Sonstige näher bezeichnete klimakterische Störungen
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Die Perimenopause ist keine Erkrankung, sondern ein physiologisches Altern. Treten dabei jedoch Symptome mit Krankheitswert auf („Sonstige näher bezeichnete klimakterische Störungen“), so können sie mit einem eigenen ICD-Code belegt werden.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!